Sportblogger-Award des Jahres 2012: Gewinner

Es ist inzwischen eine gute alte Tradition, dass das Sportbloggernetzwerk sich einmal im Jahr zusammen setzt und 11 Beiträge auswählt, die es für besonders gut befindet. Der Prozess ist jedes Jahr ein anderer, die Vorschlagslisten sind unterschiedlich lang, die Diskussionen über die Beiträge mehr oder weniger intensiv, aber am Ende gibt es 11 Beiträge bekannteren und unbekannteren Sportbloggern, die sich diese Öffentlichkeit und diese Meriten verdient haben. Sie sind quasi schon Gewinner bevor der eigentliche Gewinner überhaupt ausgewählt wurde.

Da Publikumswahlen immer so eine Sache sind und meistens nicht mehr die Qualität entscheidet, hat sich das Sportbloggernetzwerk dieses Jahr überlegt, eine neue Art der Wahl einzuführen, die die vermeintlich besucherärmeren Blogs stärkt. So hatte jeder, der zur Urne ging drei Stimmen. Die erste zählte 3 Punkte, die zweite 2 Punkte und die letzte 1 Punkt.

1009 Wahlzettel wurden abgegeben. Einige waren inkorrekt ausgefüllt – so war es beispielsweise nicht möglich 2 oder 3 Stimmen auf ein Blog zu setzen. Es zählte in diesem Fall nur die erste Stimme – alle weiteren wurden gelöscht. So kam es im Laufe der Woche dazu, dass sich 4-5 Blogs herauskristallisierten, die ernsthaft um die meisten Punkte kämpfen würden. Kurz vor Ende der Abstimmung gestern, sprang tatsächlich der Drittplatzierte noch auf den ersten Rang. Spannender ging es kaum. Den Erst- und Zweitplatzierten trennen gerade einmal 4 Punkte.

Überraschenderweise hat nicht das Blog mit den meisten Platz-1-Stimmen gewonnen. Auch das Blog mit zweitmeisten Platz-1-Stimmen siegte nicht, sondern das Blog auf das wohl alle sich irgendwie einigen konnten, neben ihrem Lieblingsblog.

Und hier ist der Gewinner:

Reeses Sportkultur – “#finale – Quelle: Fremdmaterial”

Klaas Reese und Simon Kamphans haben sich zusammen getan und das Europameisterschafts-Finale auf besondere Art und Weise aufgearbeitet. Arbeit ist wohl das richtige Stichwort, denn kaum einer der Nominierten dürfte wohl soviele Nachtschichten eingelegt haben für seinen Beitrag. Herausgekommen ist ein Zeitdokument, welches moderner nicht sein könnte.

[table id=1 /]

Nochmals Glückwunsch an den Sieger, aber auch an alle anderen Teilnehmer. Wir von Fokus Fussball sagen Danke, dass wir den Sportblogger-Award hier durchführen durften.

fofu1400

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Posted by

Seit der Geburt im Jahre 77 ansässig in der lebenswertesten Stadt der Welt – Münster. Erste Stadionerfahrungen leider nicht beim schönsten Fußball der Welt, sondern bei den Preußen aus Münster in der Oberliga. Inzwischen Social-Media-Manager, Journalist, Blogger und dem Leverkusener Vizekusen-Syndrom verfallen. Eine Geschichte voller Mitleid und Trauer, genährt von der Hoffnung, eines Tages eine Hand an der Meisterschale zu haben. Google+

17 comments » Write a comment

  1. Danke an euch für die Ausrichtung.

    Und großen Glückwunsch an Klaas und Simon für den Titel – großartiges Stück Europameisterschafts-Geschichte.

    Ein zweiter Platz bei dieser Konkurrenz – da weint sogar Felix Magath vor Freude…:)

  2. Pingback: Bronze steht uns gut » Magischer FC

  3. Glückwunsch an die Sieger, auch wenn sie meinen Geschmack nicht getroffen haben, aber mein Favorit hat es auf Platz 2 geschafft, also auch Glückwunsch an den Sportsaal! :-)

  4. Pingback: Gelinkt mit Eden Hazards, @sportkultur, Neil Lennon und David Stern | Das SportWort

  5. Eine gute Wahl. Glückwunsch an Klaas und an alle anderen. Besonders aber an Jens Weinreich, der zunächst aus den Top-11 ganz verschwunden war, nun aber doch mit 27 Tonnen Erststimmen wieder ein gehöriges Wort mitsprechen kann ;-)

  6. Pingback: Und sonst so… (XVIII) | Übersteiger-Blog

  7. Pingback: » Sportblogger-Award des Jahres

  8. Pingback: Sportblogger Awards Gewinner 2012 « Stahlwerk

  9. Pingback: Die Blog- & Presseschau für Freitag, den 25.01.2013 | Fokus Fussball

  10. Glückwunsch. Ich muss ja zugeben, nicht abgestimmt zu haben – weil ich mich nicht entscheiden konnte. Insofern soll aus meiner Sicht hierauf besonderer Wert gelegt werden:

    Sie sind quasi schon Gewinner bevor der eigentliche Gewinner überhaupt ausgewählt wurde.

  11. Ach jeh. Ich wollte gerade schreiben, dass ich nicht abgestimmt habe, weil…der Rest siehe sternburg. Immerhin wüsste ich jetzt, dass ich gerne für den Blonden Engel gestimmt hätte, damit das vorzügliche Kandidatenfeld näher zusammenrückt. Wie auch immer.

    Glückwunsch den Siegern auf dem ersten Platz und den Siegern auf allen anderen Plätzen! Für mich als Leser und Fremdsprachendilettant ist es einfach phantastisch, was die deutschsprachigen Sportblogs anbieten. Danke Euch allen!

  12. Pingback: Drei Jahre ReesesSportkultur.de | "Reeses Sportkultur"

Leave a Reply

Required fields are marked *.