Fußballblog des Monats: März 2014

Der Monat April neigt sich dem Ende entgegen. Höchste Zeit den Fußballblog des Monats März zu suchen. Die Vormonatsgewinner von Vert et Blanc haben sich schwer getan mit ihrer Nominierung und sich am Ende für einen der beliebtesten deutschsprachigen Fußballpodcasts entschieden – natürlich verbunden mit einer klaren Forderung nach mehr europäischem Fußball. Weiterhin nominiert sind ein Rechtsanwalt, ein königsblauen Turnhallenliebhaber und zwei zum wiederholten Male Nominierte. Einer aus Stuttgart, der andere aus Leipzig.

Viel Spaß beim Hören, Lesen und Abstimmen!

blogdesmonats1000_maerz
Vert et Blanc nominieren: Flatterball -  #136 — Der heilige Panzerknacker
Fußballblogbeitrag des Monats März also. Kurze Rückblende. Erinnert sich noch wer? Vor einigen Jahren wurden Blogs euphorisch begrüßt – man versprach sich von ihnen nicht weniger als eine Revolutionierung der Medienlandschaft. Man hoffte auf vielfältige, multimediale, individualisierte, hochaktuelle Informationskanäle jenseits der etablierten Presse. Technisch niedrigschwellig, vernetzungsfähig und tendenziell gleichberechtigt weil mit Möglichkeiten direkter Interaktion zwischen Schreiber und Leser versehen. Heute sind Blogs keine Seltenheit mehr. Das müssen wir Fokus Fussball-Lesern nicht erzählen. Renommierte Tageszeitungen nutzen sie so selbstverständlich wie Firmen – mit dem Ergebnis, dass sich viele Blogs heute inhaltlich wie optisch gleichen. Glücklicherweise stößt man aber immer mal wieder auf einen Artikel oder eine Podcast-Folge, die die Euphorie wieder aufflammen lässt.

Wir nominieren stellvertretend für die gesamte Podcast-Reihe die aktuelle Flatterball-Folge »Flatterball #136 — Der heilige Panzerknacker«. Weil uns die beiden Gastgeber, Herr Salzmann und Herr Wagner, seit Jahren begleiten: Auf Reisen, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport. Und wir auf diesem Wege »Danke!« sagen wollen; für 136 Folgen Fußballboulevard – im besten Sinne des Wortes.

P.S. Jungs! Wir brauchen eine neue Folge…

Alex Feuerherdt nominiert: Heinz KamkeEinzelfallinduzierter Paradigmenwechsel

Bei “Collinas Erben” – jenem Schiedsrichter-Podcast, an dem mitzuwirken ich das erhebliche Vergnügen habe – sind wir schon häufiger darauf zu sprechen gekommen, wie gravierend manche Regeländerungen (und die Änderungen von Regelauslegungen) den Fußball im Laufe seiner Geschichte verändert haben. Man denke nur an das vor über 20 Jahren eingeführte Verbot für den Torwart, den Ball mit den Händen zu berühren, wenn er ihn von einem Mannschaftskollegen kontrolliert mit dem Fuß zugespielt bekommt. Diese kleine Regel-Revolution, der die Keeper und ihre Vorderleute damals mit großer Skepsis begegneten, führte nicht zuletzt dazu, dass die meisten Torhüter heute richtig gute Fußballspieler sind, die weit mehr können, als den Ball blindlings nach vorne zu dreschen.

Doch nicht nur Regeländerungen vermögen weitreichende Konsequenzen nach sich zu ziehen. “Manchmal genügt eine einzige Szene, um Generationen von Fußballspielern in ihrem Abwehrverhalten nachhaltig zu beeinflussen”, schrieb der geschätzte Blogger mit dem Pseudonym Heinz Kamke – eine Reminiszenz an Sammy Drechsel und sein Buch “Elf Freunde müsst ihr sein” – in einem Beitrag, den er mit dem wundervollen Titel “Einzelfallinduzierter Paradigmenwechsel” versah. Eine einzige Szene – wie etwa Rivelinos Freistoß am 26. Juni 1974 im Weltmeisterschaftsspiel Brasiliens gegen die DDR. Was diesen Freistoß so historisch macht und warum er bis heute Folgen zeitigt, das würdigt Heinz Kamke in seinem sprachlich wie inhaltlich großartigen Text, der darum ein würdiger Kandidat für den Blogbeitrag des Monats März ist.

Julian Ritter nominiert TurnhallengeruchDas letzte Heimspiel

Viele Texte verdienen sich ihre Nominierung hier als Debattenbeitrag, als Bekennerschreiben, als Ergebnis einer Recherche oder als Meinungsartikel. Dieser Blogbeitrag steht hier, weil er erzählt, weil er die Leser Teil haben lässt an einem Erlebnis, das so oder so ähnlich ihr eigenes gewesen sein könnte. Und obwohl ich vermute, dass der Bericht viele angenehm an ihre eigene Jugend mit ihrem Verein erinnert, ist er auch für die anderen interessant, denen eine Anfahrt mit Bier, Bus und Straßenbahn fremd ist, für diejenigen, die zu jung sind, um nachvollziehen zu können, dass man zwei Stunden vor Anstoß problemlos Karten kaufen konnte. Ein Text für alle, die je dafür gefeiert wurden, sich auf die eigenen Schuhe übergeben zu haben und für alle, denen Schalke immer fremd war.

Tobias Escher nominiert: RotebrausebloggerKeine Frage des Respekts

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, jeden Monat einen neuen Blog zu nominieren, einfach um den Leserinnen und Lesern einen Einblick in die Vielfalt der Sportbloggerwelt zu geben. Doch diesen Monat habe ich mich entschieden, einen bereits prämierten Blogger erneut zu nominieren. Zu gewichtig war das Thema Uli Hoeneß im März, zu stark der Beitrag des Rotebrausebloggers. Er beantwortet die Frage, wieso ihm Hoeneß’ Schritt, auf die Berufung zu verzichten, keinen Respekt abzollt. Stringend argumentiert, gut geschrieben, wichtiges Thema – drei Gründe, aus denen ich den Rotebrauseblogger erneut nominieren möchte.

Klaas Reese nominiert: Strafrecht am SpieltagEin paar Tage Knast

Populisten zieht der Fußball an wie Nenas Motten vom Licht angezogen werden. Sie haben hier ein Betätigungsfeld gefunden, dass immer wieder Mikrofone bereithält, die zu gerne laute Forderungen von Polizeigewerkschaftern, Innenpolitikern und Vereinsfunktionären aufnehmen. Viel heiße Luft, wenig Substanz.

Einer der Lautsprecher der Liga ist Hans-Joachim Watzke. Seine Forderungen nach Zuchthausstrafen für Fußballrowdies nach kurzem Prozess hat Matthias Düllberg, Rechtsanwalt aus Bochum, preiswürdig ins Leere laufen lassen.

Die Abstimmung endet am 30.April um 18.00 Uhr.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

#Link11: Eingemauert

Habt Ihr gestern Abend auch dieses geile Fußballspiel gesehen? Wenn ja, sagt mir bitte, welche Partie Ihr gesehen habt. Denn ich musste mich mit Atletico Madrid gegen die Maurer-Betriebsmannschaft des FC Chelsea herumplagen.

blogundpresseschau

 

1. Wer gestern zum ersten Mal seit dem Champions-League-Finale 2012 wieder ein Spiel des FC Chelsea gesehen hat, der hat sich bestimmt gedacht, die haben sich in den vergangenen beiden Jahren nicht weiterentwickelt. Chelsea ermauerte sich bei Atletico Madrid im Hinspiel des Champions-League-Halbfinales ein torloses Unentschieden (Analyse auf Spielverlagerung). Der Tagesspiegel fragt sich, wer will schon Mathematik auf dem Rasen. Und für Spielverlagerung ist die Floskel “Ein Spiel für Taktikfreunde” bei so einer Partie schon eine Beleidigung.

2. Das zweite Champions-League-Halbfinalhinspiel zwischen Real Madrid und Bayern München wird auf jeden Fall ereignisreicher. Aber im Vergleich zu Atletico gegen Chelsea gestern wäre auch ein Duell zwischen einer von Giovanni Trapattoni trainierten Mannschaft und Otto Rehhagels griechischen Europameistern von 2004 ein Offensivfeuerwerk. allesaussersport befürchtet, dass die Bayern das Spiel machen müssen und Real auf Konter setzt. Der miasanrot-Podcast schaut ebenfalls auf das Duell voraus.

3. Real Madrid hat derzeit mit Pepe einen der derzeit vielleicht besten Abwehrspieler der Welt in seinen Reihen stehen. Vorbei sind die Zeiten, als er zum Beispiel vor zwei Jahren im Champions-League-Halbfinale gegen die Bayern mit einem unnötigen Schubser den Strafstoß verschuldete, der die Bayern in die Verlängerung bescherte. Statt eines Kahlkopfes trägt der Portugiese zudem nun eine schöne Lockenpracht. Oliver Meiler (SZ) hat festgestellt, dass er trotz der neuen Frisur von seiner harten Spielweise nicht abgewichen ist.

4. Nicht nur Sponsor der Champions League, sondern auch des FC Schalke 04 ist Gazprom. Im Handelsblatt verteidigt Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies die Unterstützung der Königsblauen durch den russischen Gaskonzern. Außerdem erklärt er den Kreml zum nächsten Wunschreiseziel seiner Mannschaft.

5. Der Bockcast, der Podcast über den 1. FC Köln, war nach dem Aufstieg der Geißböcke in die Bundesliga in Jubellaune. Diskutiert wurde mit WAZ-Journalist und FC-Fan Francois Duchateau. Kritisch beschäftigt sich dagegen der Halbangst-Blog mit dem Aufstieg der Domstädter.

6. Soll er bleiben oder soll er gehen? Der Wolfs Blog interessiert sich für den Poker um die Vertragsverlängerung von Ivica Olic.

7. Der 1. FC Nürnberg greift mit der Entlassung von Trainer Gertjan Verbeek nach dem letzten Strohhalm im Abstiegskampf (FR). Clubfans United beschäftigt sich mit den Fanreaktionen auf die Trennung vom Niederländer.

8. RW Essen, Uerdingen, Wuppertal, Neunkirchen – nur um einige zu nennen. Die Liste der abgestürzten Traditionsvereine ist lang. Jüngstes Mitglied ist der 1. FC Saarbrücken, der von einem Abstieg aus der dritten Liga in die Regionalliga steht. Das FCS-Blog beschäftigt sich mit den Fans dieser abgestürzten Traditionsvereine.

9. Für den MSV Duisburg hat dagegen der Lizenzentzug für die 2. Liga vor dieser Saison und der Neuanfang in der 3. Liga auch etwas Gutes: Trainer Baade holte sich zum ersten Mal eine Dauerkarte für die Zebras. Und er habe den Fußball damit neu für sich entdeckt.

10. Für Manchester United hat es etwas Gutes, dass sie zum ersten Mal seit der Saison 1995/96 die Champions League verpassen. Die Trennung von Trainer David Moyes, der eigentlich einen noch fünf Jahre dauernden Kontrakt besitzt, kostet nur ein Jahresgehalt Abfindung. Raphael Honigstein (SZ) und Thomas Klichenstein (FR) beschäftigen sich mit den Gründen für das Scheitern von Moyes als United-Trainer.

11. Trainer sollen nicht nur nicht zu oft verlieren, sondern auch nicht zu ausgelassen feiern. Jorge Jesus, der sich mit dem portugiesischen Renommierklub Benfica Lissabon am vergangenen Wochenende die Meisterschaft sicherte, frönte den Titelgewinn so ausgelassen, dass die Sicherheitskräfte ihn für einen Fan hielten, der über die Absperrung gesprungen war (YouTube).

 

Meist geklickter Link gestern: Woran Sie erkennen, dass der HSV so gut wie abgestiegen ist.

 

Field Reporter

In Zukunft findet vor den Bundesliga-Spielen kein Essen mehr statt.

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge über das Rahmenprogramm vor Spielen gegen Borussia Dortmund.

 

 

Mixed Zone: Kalt: Rummenigge ruft die Eiszeit aus – zumindest in der Beziehung zwischen Bayern und Dortmund (RevierSport) +++ Unsicher: HSV bekommt Lizenz nur unter Auflagen (NDR) +++ Schlimm: In Essen sorgt ein Hitlergruß für den Abbruch eines Kreisligaspiels (RevierSport) +++ Spät: Gewerkschaften fordern einen späteren Anpfiff…pardon… Arbeitsbeginn während der WM (FOCUS) +++ Interessant: Roberto Carlos will als Trainer in die Bundesliga (SPOX) +++

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

#Link11: Eier, wir brauchen Eier!

Ein verlängertes Osterwochenende ist vorbei und es ist einiges passiert. Abstiegskampf, Aufstiegsfreuden, Ostereiersuche… Also: keine Zeit verlieren, es gibt viel zu verlinken!

blogundpresseschau

1. Der 1. FC Köln kehrt in die erste Liga zurück. Die Kölner besiegen den VfL Bochum. Commando Bochum sah im VfL einen “Party crasher für eine Viertelstunde”. Richard Leipold (FAZ) war vor Ort und berichtet von der Jubelfeier. Eine neue Demut fand Daniel Theweleit (Spiegel Online) bei seinem Köln-Besuch. “Kluge Männer haben den 1. FC Köln neu erschaffen”, meint Philip Saglioglou (Welt Online). Kees Jaratz (Zebrastreifenblog) schreibt über “das Vorbild 1. FC Köln”. Dem Verein drohen nach dem friedlichen Platzsturm derweil keine Konsequenzen (siehe RP-Online).

2. Der HSV taumelt dem ersten Bundesliga-Abstieg seiner Geschichte entgegen. Der vierte Mann analysiert die Niederlage gegen Wolfsburg und sieht die Relegation als letzten Ausweg. Frauke Heike (FAZ) meint, der Klub stehe am Abgrund. Frank Hellmann (Frankfurter Rundschau) sieht die blanke Not beim Bundesliga-Dino. Jörg Marwedel (Süddeutsche) meint, dem Klub könne nur geholfen werden, wenn sich die verschiedenen Fraktionen unter den Mitgliedern weniger stark bekämpfen. Nach der Partie gab es Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Fans (s. Spiegel Online). Kai Butterweck (Indirekter Freistoß) hat eine Presseschau zum HSV erstellt. Und Mutti, der Libero präsentiert acht Dinge, an denen sie erkennen, dass der HSV so gut wie abgestiegen ist.

3. Der VfB Stuttgart entledigt sich indes mit einem 3:1 über Schalke den größten Abstiegssorgen. Ich habe die Partie für die 11Freunde analysiert. Marko Schumacher (Stuttgarter Zeitung) stellt die starke Leistung von Cacau in den Fokus. VfB-Anhänger Heinz Kamke (Angedacht) beschäftigt angesichts der beruhigenden Leistung die Frage, wie man eigentlich Kolasinac ausspricht. Blogundweiss macht sich Sorgen darum, dass die Schalker noch Platz 3 verspielen.

4. Und sonst so in der Bundesliga? Reviersport sieht den 1. FC Nürnberg in die zweite Liga taumeln. Martin Rafelt (Spielverlagerung) lobt das neue Ballbesitzspiel der Dortmunder, Matthias Dersch (Ruhrnachrichten) blickt auf die möglichen Transfers des BVBs. Der Akademiker Fanclub analysiert die Hoffenheimer Leistung gegen Bremen. In Augsburg gibt es Streit zwischen Fans und Führung, wie ein offener Brief zeigt. 11tegen11 hat ausgerechnet, welche Bundesliga-Stürmer die wenigsten Minuten für ihre Tore brauchen.

5. Zwei Aufstiegskandidaten aus Liga 2 und 3: Der SC Paderborn befindet sich auf dem Weg in die erste Liga. Jimbo Jonas wünscht sich, dass der Verein eine faire Chance in Liga 1 erhält. In der dritten Liga fand am Wochenende das Topspiel zwischen RB Leipzig und Darmstadt statt. Die Leipziger gewannen und bauten ihren Vorsprung auf Platz 3 aus. Der Rotebrauseblogger berichtet über das Spiel.

6. In Spanien meldet sich der FC Barcelona zurück im Titelkampf. Rene Maric (Spielverlagerung) analysiert den Sieg gegen Athletic Bilbao. In England kämpfen Liverpool und Manchester City um die Krone (s. Spiegel Online). Indes droht dem englischen Fußball ein Drogenskandal (s. Guardian). Auch der österreichische Fußball wird von einem Skandal erschüttert. Hier geht es um Wettbetrug (s. Spiegel Online). In der Schweiz gewinnt der FC Zürich das Cup-Finale gegen Basel. Ich habe das Spiel für Watson.ch analysiert. Der niederländische Pokalsieg des PEC Zwolle wurde von einer Pyroattacke überschattet (s. Spiegel Online).

Gerade frisch reingekommen: Manchester United trennt sich von David Moyes. Das teilt der Klub auf seiner Homepage mit.

7. Morgen Abend trifft der FC Bayern München im Champions-League-Halbfinale auf Real Madrid. Nicht wenige Autoren sehen die Bayern aktuell in einer kleinen Krise. Christian Eichler (FAZ) fragt sich, ob Pep nicht zu früh den “Fuß vom Gas” genommen habe. Steffen Meyer (DerBayernblog) möchte indes festgehalten haben: Der FCB ist ganz im Soll! Daniel Reimann (Spox) interviewt vor der Partie Real-Legende Luiz Figo. Real hat noch eine Rechnung mit den Bayern offen, schreibt Kerry Hau (ZDFSport).

8. Heute Abend trifft bereits der FC Chelsea auf Atletico Madrid. Christian Eichler (FAZ) erläutert, wieso der FC Chelsea gerade die Meiterschaft verspielt und wie Mourinho mit Verschwörungstheorien seine Schwächen kaschiert. Constantin Eckner (Spielverlagerung) stellt vor der Partie fünf taktisch geprägte Fragen. Der kicker hat einen klassischen Vorbericht angefertigt. Die Unterschiede zwischen Atletico und Real Madrid beleuchtet Sebastian Stier (Tagesspiegel).

9. Antonia Herrscher (taz) hat Babelsberg 03 einen Besuch erstattet und schreibt über den linken Fußballklub, der seine Wurzeln in der Hausbesetzerszene hat.

10. Vor einigen Jahren galt die ukrainische Liga als schlafender Riese. Mittlerweile beherrschen Korruption und finanzielle Schwierigkeiten die ukrainischen Klubs. Michael Robausch (Standard) analysiert: “Dem ukrainischen Fußball geht die Luft aus”. Markus Völker (taz) blickt auf die fußballerische Lage auf der Krim.

11. Ein etwas schwerer Stoff zum Abschluss der #Link11: Ist Fußball heutzutage ein Ersatz für Religionen und Glauben? Darüber diskutiert der Deutschlandfunk.

Meist geklickter Link am Wochenende:

Die Schule von 1994 rappt und ihr klickt (Youtube).

Mixed Zone

Musik: Die Stehplatzhelden stellen einen Aktionsplan vor, der die musikalische Untermalung in Stadien verbessern soll. + + + Die Bayern und die Sportwetten: Der Halbangst-Blog blickt anlässlich des Fall Hoeneß’ auf die langjährige Werbepartnerschaft der Bayern mit einem Wettanbieter. + + + Gewalt: Im WM-Spielort Salvador sind in den vergangenen Wochen 39 Menschen bei Ausschreitungen ermordert worden (s. FAZ). + + + Viel zu früh: Sturmtalent Dylan Tombides starb an einer Krebserkrankung. Er wurde nur 20 Jahre alt (s. DW). + + + Abgesagt? Oder doch nicht? In Frankfurt hofft man darauf, dass Salzburg-Coach Roger Schmidt neuer Trainer wird. Angeblich habe er aber bereits abgesagt (s. FAZ). + + + “Mailänder Derby bald in Singapur”? Diese Frage stellt die NZZ. + + + Ich mach mir die Welt… Sepp Blatter gibt deutschen Firmen die Schuld daran, dass die Stadien in Brasilien erst verspätet fertiggestellt werden (s. Spiegel Online). + + + Angeschossen: Ex-HSV-Profi Gökhan Töre wurde in einem Istanbuler Nachtklub angeschossen (s. Welt Online). + + + Derbysieger: Tayfun Korkut gewinnt ein Pferderennen (s. RP-Online).

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

CE50 – Die Kraft des Faktischen


Kurioses aus Irans zweiter Liga, Nachtreter und Gesichtsgrapscher aus der Bundesliga und Diskutables aus der Champions League. Wie immer aus der Perspektive des Schiedsrichters.

Musik: Tha Silent Partner – P Pulsar (Album Version)

Für die 50. Folge freuen wir uns über eure Kritik, euer Lob, eure Wünsche. Sendet uns dazu einfach eine Sprachnachricht.

Links: In Irans zweiter Liga hat ein Auswechselspieler ein Tor verhindert, aber dennoch (zu Recht) nur Gelb gesehen — Lutz-Michael Fröhlich erläutert die Ansetzungspolitik des DFB — Die RBB-Doku »Der 23. Mann – Das harte Leben der Amateurschiedsrichter« in voller Länge — Collinas Erben bei Twitter und bei Facebook — Das Collinas-Erben-T-Shirt gibt es hier — Die offiziellen Fußballregeln als PDF-Datei zum Download

Shownotes: 0:00 Thomas Sleegers, ehemaliger Regionalliga-Schiedsrichter, über die Machtfülle, die das Amt des Schiedsrichters mit sich bringt – 5:20 Wenn ein Ersatzspieler ein Tor verhindert (nicht nur im Iran) – 13:30 Bundesliga, 29. und 30. Spieltag, Eintracht Braunschweig – Hannover 96: Gleich fünf Spiele Sperre für André Hoffmann. Aber warum? – 22:00 Hamburger SV – Bayer 04 Leverkusen: Vorteil nach einem Foul im Strafraum? – 26:50 FC Bayern – Borussia Dortmund: Hofmann vs. Schweinsteiger, oder: Abstand verkürzt vs. absichtlich angeschossen – 41:00 Schalke 04 – Eintracht Frankfurt: 63 Sekunden, oder: Die Mär vom heimlichen Videobeweis – 49:05 1. FC Nürnberg – Borussia Mönchengladbach: Kruse macht den Diver – 57:20 2. Bundesliga, 30. Spieltag, FC St. Pauli – 1. FC Kaiserslautern: Freistoß bekommen, gleichzeitig Gelb kassiert. Wie das? – 1:01:40 Champions League, Viertelfinale, Rückspiele, Borussia Dortmund – Real Madrid: … und dann die Hände zum Himmel – 1:16:05 FC Bayern – Manchester United: Die kurioseste Seitenwahl der Europapokalgeschichte – 1:17:40 Antworten auf die Fragen von Hörern – 1:36:40 Die FIFA und Down Under

 

Collinas Erben
avatar Alex Feuerherdt Paypal Amazon Wishlist
avatar Klaas Reese Paypal Amazon Wishlist

Spendenkonto

Spendenkonto für »Collinas Erben«:
Klaas Reese
Konto-Nr. 140 954 468
BLZ 440 100 46 (Postbank Dortmund)
IBAN: DE05 44010046 0140954468
BIC: PBNKDEFF
Stichwort: Collinas Erben

Collinas Erben abonnieren
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

#Link11: Aus der Kuscheloase

Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer kritisiert wieder einmal seine Mannschaft. Dabei gibt es Schlimmeres als einen 5:1-Sieg im Pokalhalbfinale gegen Kaiserslautern: Abstiegskampf oder einen rappenden Thomas Helmer.

blogundpresseschau

1. Die ADHS-Bayern: Bayern München löste die Pflichtaufgabe im Halbfinale des DFB-Pokals gegen den 1. FC Kaiserslautern souverän mit 5:1, aber nicht zum ersten Mal in dieser Saison offenbarten die Münchner ob ihrer Überlegenheit Konzentrationsschwierigkeiten. Sportdirektor und Mahner Matthias Sammer kritisiert die bajuwarische “Kuscheloase” (SZ).

2. Mit Ausnahme der Wurst hat alles ein Ende – auch das scheinbar unendliche Reservoir an Spitzenspielern beim FC Bayern. Weil Manuel Neuer und Tom Starke verletzt fehlten, hütete gegen Kaiserslautern Lukas Raeder das Bayern-Tor. Aber wie es die SZ ausdrückte, “auch ein Osterhase hätte an diesem Abend das Bayern-Tor hüten können. Raeder habe seine zwar Sache gutgemacht. Wie gut er wirklich sei, hätte er an diesem Abend nicht beweisen können. Mia san rot hat sich schon vor dem Pokalhalbfinale mit den Stärken und Schwächen des jungen Schlussmannes beschäftigt.

3. Bad News für die Bayern: Wenn die Bayern am kommenden Mittwoch zum Champions-League-Halbfinalhinspiel bei Real Madrid antreten, sollte Manuel Neuer tunlichst wieder mit von der Partie sein. Denn die Königlichen schienen vor den Duellen mit der schwarzen Bestie aus München wieder in Form zu kommen. Gestern Abend wurde mit einem 2:1-Sieg gegen den FC Barcelona der spanische Pokal gewonnen. Dabei fehlte mit Cristiano Ronaldo der scheinbar wichtigste Spieler. Spielverlagerung analysierte das Finale.

4. Im Gegensatz zum deutschen Pokal wurden in den Halbfinalspielen des englischen FA-Cup die Sensationen nur verpasst. Der FC Arsenal setzte sich erst im Elfmeterschießen gegen Zweitligist Wigan Athletic durch, Hull City musste gegen den Drittligisten Sheffield United einen Rückstand umdrehen. When Saturday Comes erklärt, wieso die Anstoßzeit des FA-Cup-Endspiels ein Problem für die Hull-City-Fans darstellt.

5. Das Financial Fairplay scheint kein zahnloser Papiertiger zu werden. Die UEFA ermittelt gegen 20 Vereine, unter anderem ManCity und PSG, wegen Verstößen gegen diese Richtlinien (SPOX). ESPN erklärt, wie das Financial Fairplay funktioniert.

6. Ein zahnloser Papiertiger ist dagegen nach Ansicht von Strafrecht am Spieltag sind die neuen Regeln des FC Augsburg bezüglich Fanbanner. Der Inhalt der Fanbanner soll spätestens 24 Stunden vor dem Spiel dem Verein zur Kontrolle und Genehmigung vorgelegt werden. Nicht autorisierte Tapeten sollen gar Stadionverbote nach sich ziehen. “Die angestrebte Kontrolle ist jedenfalls dann nicht durchsetzbar, wenn grundgesetzlich geschützte Meinungen unterbunden werden sollen”, meint der Autor, der Bochumer Anwalt Matthias Düllberg.

7. Eintracht-Inside sieht den Wunschkandidaten der Frankfurter Vereinsverantwortlichen als neuen Trainer, Roger Schmidt, kritisch. Aber ein gutes habe Schmidt: Er ist nicht Thorsten Fink.

8. Apropos Thorsten Fink: Die Älteren unter uns werden sich noch erinnern, dass Fink am Anfang dieser Saison noch den Hamburger SV trainiert hatte. Die Rothosen kämpfen auch unter Trainer Nummer drei in dieser Spielzeit, Mirko Slomka, gegen den Abstieg. Der Vierter Mann beschäftigt sich mit den Perspektiven der Hanseaten im Abstiegskampf.

9. Mit den Chancen aller Mannschaften im Abstiegskampf beschäftigt sich die FR.

10. Wer erinnert sich nicht gerne an die Village People oder Udo Jürgens, die mit der deutschen Nationalmannschaft im Vorfeld einer Weltmeisterschaft eine Platte aufnahmen? In Deutschland ist diese Tradition leider eingeschlafen. In Mexiko singt die Nationalmannschaft zwar nicht mit, aber spielt im Video zum WM-Song mit – gesungen von einer Band, die so klingt wie Ricky Martin und so aussieht wie KISS (When Saturday Comes).

11. Gestern kommentierte Thomas Helmer das spanische Pokalfinale zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid auf ServusTV mit. Vor zwanzig Jahren hatte er mit seinen Kollegen MC Matthäus, Big Riedle und Crazy Gaudino gerappt (YouTube).

 

Meist geklickter Link gestern: Der kicker erklärt, wie auch Platz sieben für die Europa League reicht.

 

Field Reporter

“Ich glaube, wir gehen zu positiv, zu nett, zu lieb, in so einer Kuscheloase, miteinander um.”

Matthias Sammer, Sportdirektor des FC Bayern München, nach dem 5:1 im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern.

 

Mixed Zone: Verrückt: Kroos bleibt mindestens bis zum Ende des laufenden Vertrages 2015 beim FC Bayern (Sport1) +++ Mainz-Keeper Wetklo steht vor einer Rückkehr nach Schalke (RevierSport) +++ Leverkusens Sportdirektor Völler muss für Schiedsrichter-Kritik 8000 Euro zahlen (kicker) +++ Nürnbergs Trainer Verbeek 5000 Euro (Clubfans United) +++

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

#Link11: Der Geist der frühen Jahre

Der BVB ist wieder da und vielleicht stärker als je zuvor. Der FCK könnte heute abend den größten Erfolg der letzten Jahre feiern. Italien hat nichts zu feiern. Die heutige Link11 dagegen feiert ausdrücklich auch Frauen, Jugend, Amateure und die im Fließtext versteckten Perlen. Was Böll das Brot war, sollen uns heute der Geist von Dortmund, der Esprit von Kaiserslautern und das Gespenst des schleichenden Todes sein.

blogundpresseschau

 

1. Im ersten Halbfinale des DFB-Pokals besiegte Borussia Dortmund den VfL Wolfsburg mit 2:0. Die Abgesänge auf den BVB nach dem Hinspiel gegen Madrid werden nun abgelöst vom Jubel, weil der BVB mit Pokalfinale, Viertelfinale in der Champions League, einem Sieg gegen Bayern und der erneuten direkten CL-Qualifikation unterm Strich eine erfolgreiche Saison gespielt habe. Im Spiegel geht man einen Schritt weiter und sieht gar die Rückkehr des Geistes der vergangenen Jahre.

2. Bereits vor dem Spiel war die Vertragsverlängerung des Langzeitverletzten Ilkay Gündogan verkündet worden (dpa/FAZ). Die Geschehnisse im Laufe des Spiels hat die SZ zusammengefasst.

3. Der italienische Fußball steht derzeit nicht besonders gut da. Kein Vertreter der Serie A schaffte es in dieser Saison auch nur ins Viertelfinale der Champions League, die Liga plagen Schulden und Zuschauerschwund. Altravista analysiert, ESPN hat mehr Zahlen.

4. In der Guardian-Reihe der »25 stunning World Cup moments« behandelt Rob Smyth Dennis Bergkamps Tor gegen Argentinien bei der WM 1998 und die damit verbundene Ahnung einer Perfektion im Fußball.

5. Der FC Energie Cottbus steht beim Spiel gegen den FC St. Pauli vor der Aufgabe, Urteile des DFB wie auch des Cottbuser Amtsgerichts umzusetzen: Während der DFB eine Blocksperre verhängte, erklärte das Zivilgericht die Dauerkarten für diese Blöcke nichtsdestotrotz für gültig.

6. Ein richtungsweisendes Spiel des Dritten Liga steht am Karsamstag an: RasenBallsport Leipzig trifft auf den SV Darmstadt 98. Die beiden Teams liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Plätze 2 und 3, von denen nur einer zum direkten Aufstieg berechtigt. Über die Bezeichnung »Giganten der Liga« und den Zwischenstand des Wettbewerbs allgemein berichtet der Rotebrauseblogger.

Auch mit Platz 7 kann man sich in dieser Saison für die Europa League qualifizieren – wenn der FC Bayern München heute erstmals seit 3 Wochen wieder eine Begegnung gegen einen deutschen Verein gewinnt und den 1. FC Kaiserslautern von der Teilnahme am Pokalfinale abhält. Der kicker erklärt Steffen Simon kurz, wie Platz 7 wirklich funktioniert. Frank Hellmann (FR) will den Modus des Pokals unverändert wissen.

8. Pep Guardiola verrät der Welt Überraschendes: »Ich bin nicht Gott« (SZ). Ronald Reng (FR) kennt die mythische Bedeutung des 1. FC Kaiserslautern für Guardiola und den FC Barcelona.

9. Der deutsche Frauenfußball erhält auf Vereinsebene weiterhin wenig Aufmerksamkeit. Seltsam mutet dabei an, dass Turbine Potsdam, deren Trainer sonst das mangelnde Interesse der Medien moniert, die Verlegung eines Spiels von 14 Uhr auf 16:30 Uhr, mit der eine Liveübertragung möglich geworden wäre, ablehnt, findet Daniel Meuren in der FAZ.

10. Neues von den Bundesligaprofis von morgen: Die deutsche U20-Nationalmannschaft unterlag gestern Abend Italien mit 0:3 (DFB.de). Außerdem macht nach Eintracht Frankfurt auch der Stadtrivale aus Bornheim Gebrauch von der Möglichkeit, seine U23 vom Spielbetrieb abzumelden (sid/FR). Die Stuttgarter Zeitung überblickt die Lage der U23-Mannschaften und ahnt einen »schleichenden Tod«.

11. Endreas Müller schilder als Amateurfußballspieler »ein Jahr im Kreis«. Diesmal mit Informationen von den Sportplätzen der unteren Ligen und dem Fluch einer Kloppertruppe als Gegner.

 

Meist geklickter Link gestern:
Das Mustafi-Soriano-Doppelinterview der FAZ war gestern Nummer eins.
 

Field Reporter

Wir haben ja noch ein weiteres Heimspiel gegen St. Pauli, für dieses Spiel muss der Rasen auch noch intakt sein.

Der 1. FC Köln (hier: Sprecher Frederic Latz) möchte im Fall eines Aufstiegs einen Platzsturm ermöglichen, diesen aber gesittet und ohne das Ausbuddeln von Rasenstücken durchführen lassen. Dazu traf sich Sportdirektor Schmadtke mit Fanvertretern (Kölnische Rundschau).

 

Mixed Zone:

Stuttgart: Heinz Kamke ist selten im Stadion, der VfB verliert viel und der Fan fragt sich nach dem Kausalzusammenhang + + + Hamburg: Vor dem Spiel gegen Cottbus ist den beiden Herren beim MillernTon-VdS-Podcast der Niedergang des FCE rätselhaft + + + Hamburg: Der Stern darf nicht mehr über Hoeneß’ Prozess spekulieren. Warum ausgerechnet der Stern? (FAZ) + + + Manchester: City zahlt seinen Spielern im Schnitt das höchste Gehalt aller Sportmannschaften der Welt (Guardian) + + +
 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

#Link11: An jedem verdammten Wochentag

Heute ist mal wieder einer der Tage, die volle Terminkalender bei allen Fokus Fussball Schreiberlingen bereithalten. Deshalb an dieser Stelle eine #Link11, die den fast eisernen Vorsatz des Fokus Fussball Teams untermauert: An jedem verdammten Wochentag eine Blog- und Presseschau. Wenn es gefällt, dann dürft ihr eure Freund, Kollegen, Nachbarn gern auf unseren Newsletter und unsere App oder unsere Social Media Kanäle bei twitter und facebook hinweisen. Herzlichen Dank!

blogundpresseschau

 

  1. Im Montagabendspiel der 2. Liga besiegte Dynamo Dresden 1860 München, die sich jüngst von Trainer Friedhelm Funkel getrennt hatten, mit 4:2. (SZ)

  2. Heute jährt sich die Hillsborough-Katastrophe zum 25.Mal. Bruce Gobelaar stand damals im Tor des FC Liverpool. Er sah die Menschen, die ihn anflehten “Bitte hilf uns, Bruce!” Er war machlos, denn die Polizei verbot das Öffnen der Eisentore. (NZZ) Iris Hellmuth (NZZ) beschreibt wie dieser Tag den englischen Fußball revolutioniert.

  3. Vier Vereine spielen dieser Tage um den Finaleinzug im DFB-Pokal. Kaiserslautern will deshalb nicht nur zum Trikottausch nach München reisen (RP) Robert Lewandowski wünscht sich zum Abschied aus Dortmund ein letztes Spiel in Berlin gegen seinen neuen Club aus München (ZDF).

  4. Nach Informationen des Telegraph drohen 20 Vereinen Sanktionen wegen des Verstoßes gegen die Regeln des Financial Fair Play.

  5. Man stelle sich vor die komplette Führungsriege des DFB würde geschlossen zurücktreten. Folge: Deutschlands Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Brasilien ist von dieser Entscheidung bedroht. Unvorstellbar? In Uruguay ist dieses Szenario eingetreten. Andreas Knobloch (Jungle World) über eine Führungskrise, die vor allem gewaltbereite Fußballfans und Vertragsverhandlungen über Fernsehrechte ausgelöst haben.

  6. Ante Sapina muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Seine Strafe wurde in Bochum dabei um sechs Monate verkürzt. Das Urteil könnte nach Meinung von Ulrich Hartmann (SZ) richtungsweisen für zukünftige Prozesse sein. Auch für ehemalige Fußballer, die dann erstmals als Angeklagte vor dem Landgericht auftreten müssen.

  7. Roberto Soriano und Shkodran Mustafi, beides Fußballer in Diensten von Sampdoria Genua, wurden in den Internaten des Hamburger SV und von Bayern München ausgebildet. Ersterer macht sich Hoffnungen auf die WM als Spieler für die italienische Nationalmannschaft, zweiterer wurde jüngst von Nationaltrainer Joachim Löw ins Aufgebot der deutschen Nationalelf berufen. Michael Eder (FAZ) hat die beiden besucht, zeichnet ihren Werdegang nach und lässt sich erklären warum Fußballer in Italien ein Auto für Siege und eines für Niederlagen haben.

  8. Im Interview mit 90Minuten.at spricht St.Pauli-Geschäftsführer Michael Meeske über den schmalen Grad zwischen Kult und Kommerz.

  9. Die Auflagen für Regionalligisten, die in die 3.Liga aufsteigen wollen, sind nur mit großem finanziellen Aufwand zu stemmen. WDR sport inside über die hohen Hürden.

  10. Bei einer Befragung von 300 Fußballern in sechs verschiedenen Ländern wurde festgestellt, dass jeder vierte aktive Fußballer unter Angstzuständen und Depressionen leiden. Bei ehemaligen Fußballern sind es sogar 39 Prozent. (Pharmazeutische Zeitung)

  11. Roger Milla ist nicht länger der älteste afrikanische Fußballer, der in einem Länderspiel eingesetzt wurde. Der neue Rekordhalter spielt für Mauritius und ist 43 Jahre alt. (This is Africa)

 

Meist geklickter Link gestern: 

Titelverteidigung. Mutti, der Libero und das Lospech der Bayern.

Field Reporter

Der Fußball hat sich durch Hillsborough komplett verändert. Das positive Vermächtnis ist, dass die Stadien keine Todesfallen mehr sind. Es gab riesige Investitionen in die Arenen. Die Sicherheit und die Art und Weise, wie mit Fans umgegangen wird, haben sich immens verbessert. Früher hat die Polizei alle Fans wie Hooligans behandelt, jetzt greift sie zwar immer noch sehr strikt durch, aber wesentlich gezielter. Es ist natürlich eine Tragödie, dass erst eine Katastrophe passieren musste, damit die Behörden die Sicherheit von Fußballfans ernst nehmen.

Der Geschäftsführer der englischen Fan-Vereinigung, Kevin Miles, im Gespräch mit dem Tagesspiegel.

 

Mixed Zone: Leistungsdruck: DRadioWissen über Erkenntnisse der Sportpsychologie über den Abstiegskampf. + + + Kindertransfers: WDR sport inside über den Umgang mit begabten Fußballern. + + + Kurzdoku: Arte über das Fußballfilmfestival 11mm. + + + Podcast: Textilvergehen über den Union-Film, der beim 11mm-Festival Premiere feierte. + + + Torlinientechnologie: Patrick Völkner mit einem vergifteten Lob im Kommentar der Woche für die Bundesligavereine und ihre Entscheidung gegen technische Hilfsmittel. + + + Schreibende Kommentatoren: Buschmann und Fuss trafen sich zum Gespräch über ihren Beruf und Bücher, die sie selbst über sich und ihre Erlebnisse geschrieben haben. (Buschi TV) + + + Transfer: Sebastian Rode wechselt von Eintracht Frankfurt zu Bayern München. (SZ) Philipp Pelka (Eurosport) versucht zu ergründen was die Bayern mit Rode vorhaben. + + + Gesprächsangebot: Rudi Völler will mit Bayer-Fans reden. (RP) + + + Sperre: Rafinha wurde wegen einer Tätlichkeit im Spiel gegen Borussia Dortmund für drei Spiele gesperrt. (Sportschau) + + + Comebackträume: Boris Vukcevic will wieder auf dem Fußballplatz spielen. (FAZ) + + + Besserung: Dem Schalke-Fan, der mit Verdacht auf Herzinfarkt während des Spieles gegen Eintracht Frankfurt, in eine Klinik eingeliefert wurde, geht es nach Informationen der WAZ besser. + + + Auszug: Andrea Pirlo schreibt in seiner Biographie über einen geplatzten Wechsel zu Peps Barcelona. (Guardian) + + + Karriereende: Die Weltmeisterin, Europameisterin, Champions League Siegerin und UEFA-Rekordtorschützin Conny Pohlers beendet ihre Karriere. (UEFA) + + + Interimscoach: Erich Rutemöller über seine neue Aufgabe in Afghanistan. (Deutschlandradio)

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

#Link11: Platitüdenschmiede und Dampfplauderer

Am Donnerstag berichtete unter anderem die Welt, dass Jürgen Klopp die Saison von Ilkay Gündogan für beendet erklärte. Heute wartet Sport1 mit der Meldung auf, dass der Nationalspieler sich zur Behandlung in einem Krankenhaus auf der Krim befinde. Nein. Stop. Aus “wird derzeit behandelt” wurde “hat sich behandeln lassen”. Leider war Gündogans Vater und Berater Irfan nicht zu erreichen, um diese Angaben zu verifizieren. (Vielleicht haben hat Ilkay auch einfach nur mit seiner Sila das Einjährige bei Krimsekt gefeiert? (facebook)) Es bleibt spannend, ob sich Sport1 hier einer Ente aufgesessen ist oder Krims Märchen sich als wahr entpuptt. Bis dahin: gute Unterhaltung mit der #Link11.

blogundpresseschau

 

1. Am Sonntag Leverkusen feierte nach langer Durststrecke einen Heimsieg. Richard Leipold (FAZ) sieht aber eine Gefahr, dass das fragile Gefüge nach dem Hyypiä-Rauswurf nicht lange hält. Jörg Strohschein (Sportschau) sah 30 Minuten Neuanfang, dann den Rückfall in alte Muster. Für Stefan Klüttermann (RP) rückt Youngster Brandt immer mehr in den Fokus.

In Hoffenheim beendete 1899 die Europapokalträume des FC Ausgburg (sportschau) Auf der Tribüne freute sich ein besonderer Zuschauer: Boris Vukcevic (RP).

2. Im Abendspiel am Samstag zerlegte die Dortmunder Borussia die Übermannschaft aus München. FCB-Maskottchen Berni stapfte nach dem Spiel mit herunterhängenden Schultern vor den jubelnden BVB-Spielern entlang (Getty Images u.a. beim Spiegel). Trainer Guardiola machte nach dem Spiel den Uwe Seeler (Spiegel) – sicher auch weil Rafinha bei allen Gegentreffern schlecht aussah und dann zu einer Dummheit gegen den stark aufspielenden Mkhitaryan hinreißen ließ. (SZ)

Tobias Escher (11 Freunde) sah eine sehr stabile Defensive des BVB und erklärt in seiner Analyse die Fehler des Pep G. Miasanrot und Adin Osmanbasic loben das starke Pressing der Dortmunder.

3. Im Abstiegskampf konnten sich 96 und der Sport-Club aus Freiburg Luft verschaffen. Nürnberg taumelt hingegen Richtung 2.Liga. Hannover siegte gegen “desolate Hamburger” (Christian Otto, FAZ). Matthias Schmidt (SZ) verweist hingegen auf überlegene Hannoveraner, die ihren Teamspirit in Harsewinkel auffrischten. Markus Bark (Sportschau) lobt den Mittelfeldmann Lars Stindl und einen taktischen Kniff von 96-Trainer Korkut. Dirk Dufner lobt im Gespräch mit Marc Hall (NDR) ebenfalls Kapitän Stindl und meint, dass die Saisonziele zu hoch gesteckt waren. 

HSV-Clubboss Jarchow mahnte im NDR Sportclub die Einstellung der Hamburger Spieler an und widersprach Gerüchten, dass der Verein im Falle eines Abstieges in finanzielle Schieflage geraten könnte. Sascha Rebiger (140+) zieht mit Blick auf die Mannschaftteile Sturm, Mittelfeld und Verteidigung ein klares Fazit: Der HSV ist einfach zu schwach.

4. In Freiburg beobachtet Christoph Ruf (taz) wie die beiden Trainer versuchen dem Klischee vom aufbrausenden Trainer entgegen zu wirken. Roland Zorn (FAZ) sah auf dem Platz couragierte Freiburger und schwache Braunschweiger, die mit einigem Pech zu Hauptverursachern der Freiburger Tore wurden. Zum Glück für den BTSV kommt am kommenden Wochenende ein Aufbaugegner nach Niedersachsen: der FC Bayern München.

Die Nürnberg Clubfans United kommentieren ausführlich die Situation des Clubs. Eine gelungene Einordnung der schwierigen Situation, die schwer aber nicht ausweglos ist.

5. In Mainz nährt der Sieg gegen Bremen die Hoffnung auf die Teilnahme am internationalen Geschäft. Daniel Meuren (FAZ) beobachtete neben den erfolgreichen 05ern auch enthusiastische Werder-Fans, die trotz der “desolaten Leistung” ihrer Mannschaft noch weit nach Schlusspfiff im Gästeblock feierten. Im Papierkugelblog fragt man sich, ob das Spiel gegen Mainz ein Ausreißer nach unten oder aber die Partien gegen Schalke und Hannover Ausreißer nach oben waren. Vert et Blanc sieht Werder auf dem Boden der Tatsachen.

6. Auf Schalke stand ein verspäteter Abseitspfiff im Mittelpunkt der Diskussionen. Hat das Schiedsrichtergespann per Videowürfelstudium den Videobeweis genutzt? (FR) Philip Behrendt (Turnhallengeruch) glaubt mittlerweile den Erklärungen von Hauptschiedsrichter Dingert.  Marius Winzler (Unter Flutlicht) ist hingegen überzeugt, dass da auf den Videowürfel geguckt wurde.

Bei Fankultur schreibt Susanne über einen abgestürzten Fahnenschwenker. Ein Lob an die Frankfurter und eine ordentliche Medienschelte.

7. Bei Gladbach macht sich Frühjahrsmüdigkeit (tazbreit, während der VfB den Big Point verpasst. (Sportschau) Mit Blick auf die dürftigen Kicks der Gladbacher nimmt sich der Halbangst-Blog die Zeit dem Streit über den “richtigen Support” anzunehmen. 

8. Gestern jährte sich die Hillsborough Katastrophe zum 25.Mal. Anfield erlebte große Emotionen, erinnerte mit einer großen Choreo an die Tragödie (Sven Flohr (Welt)) und ließ symbolisch 96 Sitzplätze frei (Bild bei @FootballFunnys). Die Hymne “You´ll Never Walk Alone” wurde so inbrünstig gesungen wie selten (YouTube). Die Premier League Spiele wurden sieben Minuten später angepfiffen und viele Fußballfans und -spieler gedachten der Verstorbenen (Bilderserie Guardian). Liverpool schlug danach Manchester City in einem dramatischen Spiel mit 3:2. (Guardian) und avanciert zum Titelfavoriten (NZZ). Zonal Marking liefert die taktische Analyse der Partie. Das ZDF sprach mit Zeitzeugen, die sich an “Schreie an den Zäunen” erinnerten. A Football Report hebt die Kraft des Sports bei der Verarbeitung der Misere hervor.

9. Im Fußballstadion kann man mal schön dampf ablassen. Pöbeln nennt das der Volksmund. Philipp Köster (11 Freunde) mit einem Loblied auf die Schmährufe, die für  zum guten Ton auf den Tribünen gehören.

10. Stichwort Fankultur. In drei Gesprächen zum Thema Fankultur und Restriktionen in europäischen Fußballigen versuchte die Gazzetta dello Sport die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in drei Ligen zu ergründen. Gesprächspartner war die Schickeria, der “A-Block” Nottingham und die Ultra Yomus Valencia. Grund für die Gesprächsserie war ein Treffen von Vertretern italienischer Kurven mit Politikern und Fananwälten, dass wegen des dramatischen Zuschauerschwundes in Italien angesetzt wurde und ein erster Dialogversuch zwischen beiden Seiten ist. Kai Tippmann (Altravita) hat die Gespräche geführt, übersetzt und berichtet auch über das Treffen: “Mit freundlichen Grüßen an Herrn Rainer Wendt.”

Platitüdenschmiede und Dampfplauderer” – René Martens (Funkkorrespondenz) sieht einen Reformstau in der Fußballberichterstattung der Öffentlich Rechtlichen Fernsehsender, wundert sich über die vielen Ex-Bayern-Spieler unter den Experten und empfiehlt eine Dokumentation bei arte.

11. Was haben Usbekistan und Brasilien gemeinsam? Der Traum vieler Eltern und Kinder ist derselbe. UZNews über den 11 Jahre alten Suhrob, der eine Fußballschule besucht.

Meist geklickter Link am Wochenende:

Mutti, der Libero über das Lospech der Bayern.

Field Reporter

„Ein Spieler“, erinnert er sich, „hat einmal beim Debüt aus 20 Metern die Latte getroffen. Ein traumhafter Schuss, aber eben nur die Latte. Er ist dennoch auf die Knie gerutscht und hat sich wie ein kleines Kind gefreut. Ich habe erwidert: Aber das war kein Tor. Worauf er meinte: Trainer, ich habe den Ball so getroffen, wie man ihn treffen sollte. Das ist doch geil!“ Ist es nicht das, was Fußball in Wahrheit ausmacht?

Wolfgang Wiederstein (Die Presse) traf Helmut Kronjäger, ehemaliger österreichischer Trainer und Fußballer unter anderem in Graz, Stuttgart, Bhutan, Sri Lanka und auf den Salomon Islands.

Mixed Zone:

Brasilien vor der WM: Ecke Socrates spricht mit jungen Brasilianern über Erwartungen an das bevorstehende Turnier. + + + Finale: Frankfurt und Essen stehe im Finale um den DFB-Pokal (FAZ). + + + Massenschlägerei: In Ludwigshafen musste ein Spiel abgebrochen werden. In der Kreiliga C. (RP)

Rausschmeißer: Jürgen Klopp in der Fankurve von Inter Mailand. (@NOT_MOTD)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Sonder-Linkschau: Halbfinal-Auslosung der Champions League

Heute weiche ich einmal von der üblichen Form der #Link11 ab  und widme mich gänzlich einem Ereignis, das den Fußballtag bestimmt: Die Auslosung des Champions-League-Halbfinales ergab, dass die Bayern auf Real Madrid treffen und Mourinhos Chelsea gegen Atletico Madrid spielen muss. Was sagt die Blogosphäre, was die Medien, was die Twitter-Nutzer zu dieser Auslosung?

Der kicker fasst die Ergebnisse der Auslosung zusammen. Auch die Süddeutsche, Spiegel Online und Welt Online fassen die Ereignisse zusammen. Der Tagesspiegel hat gleich ein ganzes Liveblog aufgesetzt. Die Abendzeitung München hat Reaktionen diverser Bayern-Spieler und -Verantwortlicher gesammelt.

Das ZDF hat mir Boris Büchler über die Auslosung gesprochen. Außerdem gibt es auf ZDFSport.de eine Bilderserie mit dem Titel: “Deutschland gegen Real”. Raffaela Angstmann (11Freunde) erinnert an die legendärsten deutsch-spanischen Duelle im Madrider Bernabeu-Stadion.

Kuriositäten am Rande: Noch vor der Auslosung gab die Uefa bekannt, dass sie Vertragsklauseln nicht anerkennt, die einem Spieler verbieten, gegen einen bestimmten anderen Klub anzutreten. Die etwas verklausulierte Aussage bezog sich auf Atletico-Keeper Courtois, der von Chelsea nach Madrid verliehen wurde. An Bayerns Halbfinal-Einzug erfreut sich indes der FC Schalke. Dieser erhält Bonuszahlungen für den Transfer von Manuel Neuer (siehe DerWesten).

Mutti, der Libero hat indes eine alternative Version der Auslosung parat: Die Bayern haben eine Niete gezogen und sind ausgeschieden.

Web-Reaktionen

Einen kleinen Fauxpas leistete sich das ZDF. Der Original-Tweet wurde mittlerweile gelöscht.

Auf Facebook gibt es eine kurze taktische Einschätzung von Spielverlagerung.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

#Link11: Ein Opernhaus im Regen

Die Vorfreude auf das größte Ereignis des deutschen Fußballs, das Duell zwischen den Giganten aus München und den sympathischen Underdogs aus Dortmund, das alljährlich die Massen elektrisiert, steht wieder einmal an. Fußball-Deutschland kann sich glücklich schätzen, nach Jahrzehnten der Langeweile ohne ein festes Spitzenspiel und Jahren der Etablierung des Germanicos nun diese Perle der sportlichen Irrelevanz, geschickt in die entscheidende Phase der Saison gelegt, am Samstag begehen zu dürfen. Während die Dortmunder Underdogs unter der Woche allerseits Anerkennung ernteten, als sie ihrer Rolle gemäß früher oder später aus der Champions League ausschieden, zimmerten die Münchner Giganten ihre Gegner aus England humorlos aus dem Wettbewerb. Das alles und noch viel mehr heute in der Link11.

blogundpresseschau

 

1. Zunächst zur jüngsten Auflage des ewig jungen Champions-League-Klassikers zwischen Bayern und Manchester. Diesmal wieder weniger Solskjaer und mehr »Robben zieht nach innen und ab«. Tobias Escher hat das Spiel für Spielverlagerung analysiert: Guardiola spielte mit falschen Außenverteidigern, was jedoch auf dem Papier viel interessanter als auf dem Spielfeld gewesen sei. Oliver Fritsch deutet in der ZEIT das Innenfutter von Peps Jackett im Rahmen des gesamten emotionalen Ausbruchs durch den Rückstand.

2. Im zweiten Spiel des gestrigen Abends schied nach Borussia Dortmund ein weiterer Halbfinalist des vergangenen Jahres aus: Atlético Madrid bezwang den FC Barcelona mit 1:0. Ein Spielbericht mit Bewegtbildmaterial findet sich auf FAZ.net. Die vier Teams, die nun im Halbfinale der Champions League stehen, hat der Guardian zusammen unter die Lupe genommen.

3. Das Spiel Dortmund–Real regte noch einmal zu Nachbetrachtungen an. Bei Spielverlagerung lobt Martin Rafelt das Ausnutzen der Schwächen des Gegners. Axel Raack schreibt für 11FREUNDE über den Mann, der diese überraschende Anpassung verköperte: Oliver Kirch. Peter Penders (FAZ) sieht den BVB in seiner Entwicklung und seiner Etablierung hohen Niveau bestätigt. Thomas Hummel dankt in der SZ für Mut und Raffinesse.

4. Nach der Champions League schließt heute die Europa League den internationalen Wettbewerb für diese Woche ab. Der FC Basel hat mit einem 3:0-Sieg aus dem Hinspiel gute Chancen aufs Weiterkommen. »Fehlen tut vor allem Strellers Aura« – das scheint in der Schweiz besserer Stil zu sein als in Deutschland (NZZ). Dieselbe Zeitung bringt auch einen Abriss der jüngeren Geschichte des Gegners aus Valencia.

5. Im Vorlauf des für Samstag geplanten Spiels zwischen dem FC Bayern und dem BV Borussia streiten sich Karl Hopfner und Hans-Joachim Watzke unter anderem in der Frage, ob man »über Uli Hoeneß als keine „Mutter Teresa“« sprechen sollte. Auf der anderen Seite muss auch klar gestellt werden: »Den Baron von Münchhausen sehe ich da schon als eine andere Figur« (Karl Hopfner über Hans-Joachim Watzke). Höchst brisante Fragen pflastern also den Weg zu diesem mit Spannung erwarteten und an sportlicher Bedeutung kaum zu überbietenden Germaniclassico (FAZ, kicker). Es sind wohl nur noch zwei Fragen zu beantworten. Ritt Aki je auf einer Kanonenkugel? und: Spekulierte Mutter Teresa mit dem Basmatipreis?

6. Der FC Bayern ging in jedem seiner letzten vier Pflichtspiele mit 0:1 in Rückstand, darauf folgte dreimal ein 1:1, darauf folgte zweimal eine 3:1-Führung der Bayern, die einmal mit einem 3:3 endete. Während also das Rückspiel gegen Manchester als bestmöglicher dieser Spielverläufe festzuhalten ist, hat Kickwelt über die gesamte Saison hinweg festgestellt, dass der Verein im Umbiegen von Rückständen geübt ist.

7. Der Rotebrauseblogger verarbeitet das Interview von Dietmar Hopp in der FAS. Ausgehend von dessen Gegenüberstellung der Vereine aus Hoffenheim und Leipzig schreibt der Leipzigfan über Normalität in der Bundesliga, das erträgliche Maß an heimatlosen Geldströmen und die Wirksamkeit der Jugendförderung bei der Imagebildung.

8. Unter besonderem Augenmerk auf die Stuttgarter Kickers und den Karlsruher FV berichtet die Stuttgarter Zeitung von der heute vor 81 Jahren erfolgten Ausgrenzung der Juden aus dem deutschen Fußball.

9. Von der Vergangenheit in die Gegenwart und vom Spitzensport zum niederklassigen Fußball. Benjamin Brumm stellt beim Stuttgarter Portal Kick-S zwei Blogs aus dem Amateurfußball vor: »Spätzleskick« aus Schwäbisch Gmünd und »Stuttgarts Sportplätze« aus Husum Stuttgart.

10. An der Wendung »Das ist kein Beinbruch« ist zu erkennen, dass letzterer wohl ziemlich übel ist. Der Schlenzer hat sich in der Defensive einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. Er schildert die Verletzung vom Platz über die Klinik bis durch die Reha. Und obwohl diese Verletzung bei ihm keine Karriere ruiniert und ihn keine WM kostet, ahnt man als Unversehrter: Man kann froh sein, seine Knochen am Stück zu behalten.

11. Sommer, Palmen, Sonnenschein, es hätte alles so schön sein können. Meer, Strand, Kokosnüsse, Caipirinhas und mittendrin Heiko Westermann braungebrannt und in Top-Form. So oder so ähnlich dürfte die Powerpoint-Präsentation für das deutsche WM-Camp am Zuckerhut mehr als 800km vom Zuckerhut entfernt ausgesehen haben. Doch nun das: Unerwartet vom Himmel fallendes Wasser durchspült ganze Dörfer, dabei steht die Regenzeit erst noch bevor, wie die NZZ berichtet. Das wäre Kinski nie passiert.

 

Meist geklickter Link gestern:
Die Halbangst-Zusammenfassung des Kult!-Regionalliga!-Niederrheinpokal!-Neururer!-Dahlmann!-Stimmung!-Abends war gestern Nummer eins.

 

Field Reporter

Die Spiele werden so angesetzt, dass die zu erwartende Qualität der Spielleitung möglichst hoch ist. Es wird überlegt, welcher Schiedsrichter aufgrund seiner Erfahrung und seines Qualitätsprofils zu welcher Paarung passt. Beispielsweise werden brisante Derbys grundsätzlich eher von erfahrenen Schiedsrichtern geleitet. Die Historie spielt bei der Ansetzung eine Rolle, ist aber kein Ausschlusskriterium. In Ausnahmefällen kann es sinnvoll sein, einen Schiedsrichter für eine Zeit nicht bei einem Verein anzusetzen, wenn sich beispielsweise aufgrund von gravierenden Ereignissen in einer Spielleitung eine Problemsituation zwischen einem Verein und einem Schiedsrichter ergeben hat. Das ist dann im Interesse aller Beteiligten.

Lutz-Michael Fröhlich erklärt, welcher Schiedsrichter wann, wo und warum angesetzt wird. (DFB.de)

 

Bandenwerbung:

In unserer Fokus-Fussball-Kabinenpredigt wurde gestern das britische Fußballmagazin »When Saturday Comes« rezensiert.

 

Mixed Zone:

Josip: Simunic zieht vor den internationalen Sportgerichtshof (CAS, dpa/RP) + + + Gerhard: Poschner wird Sportdirektor bei 1860 (SZ) + + + Lorenz-Günther: Köstner ist krank (RP) + + + Heinz: Kamke war krank + + + Peter: Tauber ist nicht nur CDU-Generalsekretär, sondern auch als promovierter Historiker zum Thema »Sport im Ersten Weltkrieg« zu Gast beim Deutschlandfunk + + + Kees: Jaratz schreibt über die Diskrepanz zwischen öffentlicher Wahrnehmung und Wirklichkeit bei Essen–Duisburg (Zebrastreifenblog) + + + Wer?: Trainer Baade sucht den »Most Unsung Hero« + + + Gegen Wen?: Die Gruppen der U17-EM im Mai wurden ausgelost (DFB.de) + + + Wechsel: Ramos, Mielitz, Pospech, Marcos Antonio und Thomas Brdaric(!) + + + Verletzungen und Sperren: Lasogga, Reinartz, Park, N. Müller, A. Hoffmann, Miller.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+