#Link11: Von Menschen und Göttern

Es wird nicht viel passiert sein, mag man denken, wenn man sich daran macht, eine Blog- und Presseschau zusammenzustellen. Nach einem Wochenende, an dem die ersten drei Ligen spielfrei blieben, an dem nicht einmal die U19-Bundesliga einen ordentlichen Spieltag angesetzt hatte. An dem einzig die Nationalmannschaften antraten, zum Schaulaufen wie die Brasilianer in London, zum Pflichtsieg wie die Deutschen in Tiflis.

Doch man springt zu kurz. Was auf einem Feld der Regionalliga passiert, motiviert einen Blogger. Was der DFB Integration nennt, juckt einen Journalisten. Was die Fanszenen über Frauen denken, beschäftigt Forscher. Schon muss man sich von seinem albernen Plan zurückziehen, die ersten 11 Verse von Schillers Glocke mit Links zum Fußball zu verwursten. Man will schließlich dem gerecht werden, was sich am Wochenende zusammengefunden hat; das würdig aufbereiten, was lesens- und empfehlenswert dem Leser entgegen tritt. Von allen Seiten bekommt man tolle Texte zugespielt, man muss sie nur noch über die Linie drücken.


 
blogundpresseschau

1. Die deutsche Nationalmannschaft hat Georgien mit 2:0 geschlagen. Mit von der Partie, auf deutscher Seite: Jerôme Boateng, Mesut Özil, Łukasz Podolski. Spieler, mit deren Namen und deren im Namen manifestierter Exotik sich der Deutsche Fußball-Bund gerne schmückt. Martin Krauß meint in seiner taz-Kolumne Press-Schlag: »Der DFB feiert sich selbst, weil Deutsche in der deutschen Auswahl spielen«. Fürwahr, »fürs Höfliche und Zurückhaltende ist diese Kolumne nicht erfunden worden«, wie der Autor selbst schreibt, aber gerade das macht sie zu einem verlässlichen Anlaufpunkt auf der Suche nach lesenswerten Texten zum Fußball und seinem Drumherum.

2. Die Kernzitate um die wenigen geschossenen Tore, die Bewertung der beiden unterschiedlichen Halbzeiten, Bewegtbildmaterial, ein paar Statistiken und der Spielverlauf im Ticker nachlesbar – Michael Horenis Spielbericht in der FAZ sollte das deutsche Länderspiel zur Genüge bearbeiten.

3. Der Abbruch der Parie Montenegro – Russland in Podgorica am vergangenen Freitag, als mehrere russische Spieler von Gegenständen getroffen wurden, darunter der russische Torhüter von einer brennenden Bengalfackel, sorgt für Aufregung im noch jungen Balkanstaat. Der kicker mit einem Lagebericht.

4. Experimental 3-6-1 nutzt die Länderspielpause, um seine hilfreichen Visualisierungen von Offensiv- und Defensivstatistiken in der Bundesliga auf den neuesten Stand zu bringen. So lässt sich etwa ablesen, dass Dortmund fast genauso viele Schüsse wie der FC Bayern abgibt, aber doppelt so viele Schüsse braucht, um ein Tor zu erzielen. Auch beeindruckend: Auf kaum ein Tor werden so viele Schüsse wie auf das Gladbacher abgegeben, aber nur jeder zwanzigste davon wird zu einem Tor.

5. Fussball-gegen-Nazis.de befasst sich nicht nur mit den namensgebenden Rechtsextremen, sondern auch mit anderen Themen zwischen Fußball und Gesellschaft. »›Einfach nur Ultra unter Ultras sein – das wär was!‹ – Ausschluss von Frauen in der Fankultur« heißt ein dort veröffentlichter Text von Frederik Schindler. Ein Artikel voller interessanter Gedanken zu Frauen, die von Fanausschlüssen nicht betroffen sind, zur speziellen Männlichkeit im Fußball und zu den Parallelen zwischen Ultra-Gruppierungen und Taubenzüchtervereinen. Unter dem Hashtag #UltrasGegenSexismus wurden Banner zum Thema gesammelt.

6. Halbzeit in der #Link11. Pause.

Ein Hobby sei generell ja eine Macke, meint sie. Aber mein Hobby sei ja eben kein Hobby mehr.

»Allesfahrer«. Eine Kurzgeschichte. Erschienen bei »Die Schottische Furche«.

7. Niemals Allein will seinen Lesern einen Sechser schmackhaft machen. Spielt beim Vierzehnten der Liga, kein Tor, keine Vorlage, nicht einmal taktische Fouls kann er: nur drei Gelbe Karten. Außerdem 1,71m klein und keine gute Zweikampfquote. Warum er trotzdem ein interessanter und guter Spieler ist, was er beim Anlaufen gut und beim Umschaltverhalten noch besser macht, wird im Taktikblog beschrieben. Er sei nicht der Motor, er sei der dritte Gang: »Man kann ohne, aber früher oder später platzt der Motor und man bleibt liegen.« Meine Damen und Herren: Manuel Schmiedebach – Fußballgott.

8. Für die FAZ beleuchtet Michael Horeni im mehrteiligen »Talentreport« die Jugendarbeit im deutschen Fußball. Nach den ersten drei Episoden widmet sich die Reihe nun der wohl interessantesten, weil ambitioniertesten Ausbildungsstätte: dem versierten Leipziger Personal inmitten ihrer Baustelle. In Teil 4 als Reportage mit Nachwuchschef Frieder Schrof und NLZ-Leiter Thomas Albeck und in Teil 5 beim Interview mit Sportdirektor Ralf Rangnick.

9. Vielleicht ist er gar nicht Manuel Neuer, sondern eine sprechende Werbefigur. Im Interview mit der WELT werden dem Welttorhüter Sätze wie »Man muss doch auch mal Mensch sein und abschalten« oder »Ich weiß, dass nach meiner Karriere das richtige Leben erst anfängt und dass ich eine Aufgabe brauchen werde, die mich ausfüllt« zugeschrieben. Zwei Jahre Jodelschule im Anschluss an die Karriere sollten mindestens vonnöten sein, um ihn wieder zu einem vollwertigen Glied der Gesellschaft zu machen.

10. In der Regionalliga West muss Rot-Weiss Essen seine letzten Aufstiegshoffnungen begraben: Es setzte eine 0:3-Heimniederlage gegen den SV aus Rödinghausen (zwischen Preußisch Oldendorf und Bünde gelegen, zuletzt fünf Aufstiege in Folge). Wer den Text bei Im Schatten der Tribüne liest, blickt in eine enttäuschte Fanseele, abgestumpft vom »Krampf« einer weiteren Saison in der Unterklassigkeit, empfänglich für die Melancholie eines Blicks in die Vergangenheit: »Selbst die Abstiegssaisons […] waren schöner«.

11. Zum Abschluss soll einer »dringend nötigen Versachlichung« verlinkend unter die Arme gegriffen werden. Letzte Woche hatte der kicker einen Artikel mit dem Titel »“Gegen Aktionismus”: Solidarisierung mit RB« überschrieben.

Auf einer ordentlichen Versammlung der DFL am Donnerstag in Frankfurt am Main sprachen sich der Ligaverband und die 36 Erst- und Zweitligisten für eine Solidarisierung mit dem Liganeuling aus. “Jedes einzelne Mitglied des Ligaverbands muss sich ohne Wenn und Aber davon distanzieren. Es kann nicht hingenommen werden, wenn einem Mitglied des Ligaverbands das Existenzrecht abgesprochen wird”, forderte Ligapräsident Reinhard Rauball. “Das Prinzip der Solidarität muss greifen.”

In Folge dieses Artikels sah sich der 1. FC Kaiserslautern veranlasst, unter dem Banner »Der FCK klärt auf« eine Pressemitteilung herauszugeben, in welcher der Verein von einer solchen Solidarisierung Abstand nimmt. Man sei zwar der Ansicht, »dass Beleidigungen unterhalb der Gürtellinie sowie die Androhung und Anwendung von Gewalt« im Fußball nichts zu suchen hätten, es mache aber »keinen Sinn, hier einzelnen Vereinen, wie beispielsweise RasenBallsport Leipzig, eine Sonderrolle zuzusprechen«, so Vorstandsvorsitzender Stefan Kuntz.

Meist geklickter Link letzte Woche
Halbangst – »Woran merkt man, dass die Fußball-Bundesliga inzwischen zuviele Event-Fans anzieht, die besser ins Kino gehen sollten? (Vampir-Filme und so ein Kram) […]«

Field Reporter

Es war am Ende unserer fünften gemeinsamen Saisonvorbereitung. Die Bindung und das Vertrauensverhältnis zu meinen Spielern waren auf einem Höhepunkt! Wir waren unter anderem im Wallis im Trainingslager, sind über tausend Meter den Berg hochgestiegen, morgens in der Frühe, um den Sonnenaufgang zu erleben. Wir erarbeiteten zum ersten Mal einen Teamvertrag mit einem verbindlichen Punkteziel für die Saison. Dann nach dem letzten Training am Genfer See habe ich gesagt: “Arno, was soll nächsten Sommer noch kommen? Wie sollen wir uns nochmal neu erfinden?”

War ein junger deutscher Trainer jemals so begehrt? Thomas Tuchel (zitiert über den Anfang vom Ende bei Mainz 05) im Interview mit der ZEIT.

Mixed Zone
Luzern: Integration ist auch im Schweizer Fussball Thema: Kann sich das Volk mit acht Secondos noch identifizieren? (taz) + + + Chisinau: Zlatan Ibrahimovic wurde beim Gastspiel in der Republik Moldau vom Torwart am Hinterkopf angeschossen (Tor, YouTube) + + + London: Bildchen von Neymar und Alexis Sanchez anlässlich des Spiels Brasilien–Chile (Daniel Nyari) + + + Paralipse: »Am besten, man bestraft man das mit Nichtbeachtung«, zitiert die dpa Mats Hummels in einem Text über Flitzer (FAZ) + + + Stuttgart: Goldmann Sax über des Desinteresse des VfB an Thomas Tuchel + + + Köln: Ein Nachruf auf Klaus Ulonska (11Freunde) + + + Mönchengladbach: Neue Regel – Wer »Ostersamstag« sagt, kommt nicht unter die ersten Elf. Heute: ein Interview mit Stephan Schippers (RP) + + + Paderborn: Der SC von 1907 versucht, eine in den AGB verankerte Strafe von bis zu 2.500€ den Weiterverkauf von Tickets gegen den FCB umzusetzen (Anwalt.de) + + + München: Thiago ist seit einem Jahr verletzt. Ein Bericht in der SZ + + + Kaiserslautern: Ilkay Gündogan im Gespräch über seine Verletzung, die Krim und das Aufschieben der Operation (Tagesspiegel) + + + Freiburg: Aus den Klümper-Akten: Der Versuch einer Legalisierung von Anabolika 1976 (Badische Zeitung) + + + Zürich: »Natürlich ist die FIFA korrupt« – eine Polemik des heutigen FIFA-Kommunikationschefs aus dem Jahr 2010 (Weltwoche) + + + Winter: Erleichterung! In Endreas Müller steckt kein Mario Barth. (Ein Jahr im Kreis (11)) + + + Hamburg: Öffentliche Kaderplanung beim HSV (SZ) + + + Sowjetunion: Mit den fremden Namen deutscher Nation begann die #Link11, mit den deutschen Namen fremder Nationen soll sie enden: Merkel, Schmidtgal, Neustädter. Ein Überblick von Kickschuh + + +

Leave a Reply

Required fields are marked *.