#Link11: Abschied

Normalerweise sollte hier die montägliche #Link11 stehen. Man könnte Worte über Bert van Marwijk verlieren. Oder über die weiterhin bärenstarken Bayern oder die Schalker, die nach der Winterpause Spiel um Spiel gewinnen. Es gäbe da so dies und das. Stattdessen verabschiede ich mich auf unbestimmte Zeit. Ich habe Fokus Fussball vor anderthalb Jahren ins Leben gerufen, weil ich mir eh Tag für Tag mehrere dutzend Links angeschaut habe und der Indirekte Freistoß immer seltener erschien. Stell ich doch einfach ein paar Texte zusammen. Nach nur wenigen Tagen stieß Klaas dazu, ohne den das hier nicht mehr existieren würde und der maßgeblich dazu beitrug, dass weitere neue Autoren an den Start kamen. Wie arbeitsaufwändig und zeitintensiv das Ganze ist, hatten wir zunächst etwas unterschätzt. Und da liegt bei mir gerade der Hase im Pfeffer. Durch einen neuen zusätzlichen Job, werde ich nicht mehr die Möglichkeit haben dem hier gerecht zu werden. Ich werde vorerst weiter im Hintergrund schrauben, aber Texte kann ich vorerst nicht beisteuern.

Ich möchte an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, wie fragil diese Seite ist. Ohne die vielen Stunden selbstloser Arbeit von Klaas Reese, Stephan Uersfeld, Tobias Escher, Thomas Reinscheid und Julian Ritter, ohne Collinas Erben mit Alex Feuerherdt oder Sebastian Fiebrig, der einfach so im Hintergrund am Server schraubt, gäbe es diese Seite nicht. Aber auch ohne die ganzen Leser und Hörer, würde hier früher oder später nichts mehr passieren. Schließlich seid ihr Antrieb.

Ihr könnt aber auch was tun. Weiter hier lesen. Kommentieren. Uns abonnieren. Und weiter empfehlen. Spenden. Flattrn. Das übliche. Wir freuen uns über jeden Zuspruch, aber genauso über Kritik, Verbesserungsvorschläge oder Bewerbungsschreiben. Wir können jeden #Link11-Schreiber brauchen.

Danke dafür. Getreu dem Motto: Man sieht sich immer zweimal im Leben, trete ich dann vorerst ab.

blogundpresseschau

Posted by

Seit der Geburt im Jahre 77 ansässig in der lebenswertesten Stadt der Welt – Münster. Erste Stadionerfahrungen leider nicht beim schönsten Fußball der Welt, sondern bei den Preußen aus Münster in der Oberliga. Inzwischen Social-Media-Manager, Journalist, Blogger und dem Leverkusener Vizekusen-Syndrom verfallen. Eine Geschichte voller Mitleid und Trauer, genährt von der Hoffnung, eines Tages eine Hand an der Meisterschale zu haben. Google+

17 comments » Write a comment

  1. Schade, schade. Aber ich freue mich für Dich. Und wenn es sich einrichten lässt, kommste einfach wieder, nech?

  2. Superschade, aber völlig nachvollziehbar! Alles Gute für den neuen Job und vielleicht ja irgendwann mal wieder am Start hier … Beste Grüße!

  3. Krass – das ist ein herber Verlust für die #Link11! Trotzdem natürlich alles Gute für den neuen Job. Und danke für die vielen Stunden, die ihr alle für uns aufgebracht habt und immer wieder aufbringt. Von mir gibt es heute die Links zu den grün-weißen Spieltagbeobachtungen:

    Werder Bremen erzielt durch ein traumhaftes Freistoßtor durch Ludovic Obraniak kurz vor Ende der Partie gegen Borussia Mönchengladbach den Ausgleich, auch weil die Gäste insbesondere in der ersten Halbzeit zu viele Chancen liegen ließen. So war am Samstag zumindest aus Bremer Perspektive ein gefühlter Sieg zu feiern: »Werder spielt plötzlich wieder Fußball«, schreibt Steffen für »HB-People«. Im »Papierkugel Blog« werden die Wochen der Wahrheit beschworen – Punkt für Punkt ernähre sich das Abstiegs-Eichhörnchen. »Wir haben noch nichts erreicht, aber wir sind wieder dabei«, resümmiert Tobias bei »Meine Saison«. Bei »#werder2013« wird der Mannschaft mit Blick auf die so unterschiedlichen Halbzeiten Schizophrenie attestiert und auch »Vert et Blanc« hat im Weserstadion »Dr. Jekyll und Mr. Hyde« gesehen – und am Ende ein hart erkämpftes Unentschieden als gemeinsamen Erfolg von Spielern und Fans.

  4. Lieber Jens,
    THX in 72-Font! Viel Erfolg im neuen Job; man liest sich wieder!

  5. Och nö, Jens, jetzt muss ich mir neue Gründe suchen, Dir DMs zu schreiben.

    Viele Glück und Erfolg mit der neuen Aufgabe, vor allem aber: herzlichen Dank!

  6. Hmm, da freut man sich (wie jeden Tag) auf die Link11 – und dann sowas. Sehr schade das, dir dennoch viel Erfolg und das, was Sascha (#1) gesagt hat. Viele Glück!

  7. Sehr schade, Jens, aber natürlich nachvollziehbar. Wir von den Stehplatzhelden.de werden Fokus-Fussball aber natürlich weiterhin treu bleiben.

    Alles Gute für den neuen Job!

  8. Pingback: #Link11: The show must go on | Fokus Fussball

Leave a Reply

Required fields are marked *.