Die Blog- und Presseschau für Donnerstag, den 20.12.12

Das Fußballjahr nähert sich dem Ende. Die Achtelfinal-Spiele des DFB-Pokals sind vorerst die letzten Spiele auf deutschem Boden. Als Pointe lost Olaf Thon die Viertelfinal-Begegnung Bayern München gegen Borussia Dortmund aus. Die gesamte Auslosung im Überblick.

DFB-Pokal

Dortmund überfährt Hannover, Wolfsburg dreht das Spiel gegen Leverkusen, Stuttgart knapp gegen Köln und Bochum souverän gegen 1860 München. Alle Spiele in der Zusammenfassung bei Sky und bei der Sportschau.

Hendrik Buchheister (FR) sah die Hannoveraner gänzlich chancenlos in Dortmund.

Jan Schlaudraff war übrigens inzwischen eingewechselt worden auf Seite der Hannoveraner, doch seine Freude über den verspäteten Einsatz hielt sich vermutlich in engen Grenzen. Zu dominant waren die Dortmunder. Wie Konfetti im Wirbelsturm wurden die Gäste aus der niedersächsischen Hauptstadt durcheinander gewirbelt.

Auch Felix Meininghaus (Tagesspiegel) ist begeistert.

Was die Gastgeber beim überaus deutlichen 5:1 (3:0) gegen Hannover 96 über weite Strecken auf den Dortmunder Rasen zauberten, war wie ein Zusammenschnitt der vielen denkwürdigen Auftritte: temporeich, mitreißend, spektakulär – frei nach dem Motto „Best of 2012“.

Die Spielverlagerung meint, dass der BVB auch durchaus höher hätte gewinnen können.

Götzes Werk und Slomkas Beitrag: Slomkas Systemumstellung schenkt Götze die Freiräume, die er zu einer Glanzleistung benötigt. Borussia Dortmund hätte gegen Hannover 96 sogar höher gewinnen können.

Leverkusen verliert 1:2 in Wolfsburg und Rudi Völler sieht das Spiel als Warnung für die Rückrunde, wie Frank Hellmann (FR) zu berichten weiß.

Der Tabellenzweite aus dem Rheinland blieb in den Nebelschwaden der Arena am Mittellandkanal verstört zurück. „Wir waren einfach zu passiv“, grantelte Bayer-Sportchef Rudi Völler, „uns muss dieses Spiel für die Rückrunde eine Warnung sein.“

Schuld am 2:1 der Wolfsburger war unter anderem Ömer Toprak, der dem Wolfsburger Bas Dost den Ball zum Einschuss vorlegte. Für Trainer Sasche Lewandowski aber kein Problem, wie Christian Otto (Tagesspiegel)

Toprak hatte sich vor dem 1:2 einen amateurhaften Stellungsfehler plus verunglücktem Kopfball erlaubt. „Aber ich muss Toprak in Schutz nehmen. Er hat eine super Hinrunde gespielt. Und bei uns dürfen die Spieler auch Fehler machen“, sagte Leverkusens Trainer Sascha Lewandowski.

Für Lorenz-Günter Köstner war es wohl das letzte Spiel. Sky Sport News HD verkündete gestern, dass Bernd Schuster als Nachfolger feststehe.

Andreas Morbach (taz) blickt spektisch auf Schalke nach dem Pokalaus – auch nach den Aussagen der Spieler zu ihrem neuen Trainer.

Eher uneinheitlich waren die Aussagen der Spieler zum ersten Wirken von Jens Keller. „Der Trainer macht einen guten Eindruck, er hat ein gutes Gefühl in die Mannschaft gebracht“, sagte Kapitän Benedikt Höwedes, Kollege Jones betrachtete die Sache nüchterner: „Er hat schon versucht, etwas Eigenes reinzubringen. Aber die ganz große Änderung kam nicht.“

Marko Schuhmacher (Stuttgarter Zeitung) hat das 2:1 des VfB Stuttgart gegen Köln beobachtet und sieht willige Spieler.

Insofern war die Begegnung schon zu diesem Zeitpunkt ein Spiegelbild der ganzen Saison. Es zeigte sich wieder mal, was die Mannschaft kann und was sie noch nicht kann. Sie ist willig, engagiert und diszipliniert. Doch speziell gegen defensiv ausgerichtete Gegner fehlen die Ideen und die spielerische Qualität, was sich noch mehr bemerkbar macht, da Ibisevic im Sturm auf sich alleine gestellt ist. Deshalb will der VfB in der Winterpause nachrüsten. Ein aussichtsreicher Kandidat ist Ishak Belfodil aus Parma.

Entweder mit hellseherischen Fähigkeiten oder noch gestern Abend gedichtet. Heinz Kamkes Beitrag zum 20.12.

Jürgen Schmieder (SZ) beleuchtet die Sitiation beim FC Bayern München, der immer noch nervös wirkt, trotz Überwinterns in drei Wettbewerben. Karl-Heinz Rummenigge und die Lex Dortmund.

Champions League

Ab 11:30 Uhr werden die Achtelfinalbegegnungen ausgelost. Die Europa League wird um 14 Uhr ausgelost.

Raf Lorenzen (ZDFsport) berichtet in diesem Zuge über den Führungsspieler im Financial Fairplay. Die Bundesliga.

Finanziell könne die Bundesliga mit den Großen Europas nicht mithalten, hieß es lange. Doch allmählich beginnen die Klubs in den anderen Topligen das seriöse Wirtschaften in Deutschland zu beneiden. Sportökonomen sehen eine Wachablösung kommen. Der Verlauf der Champions League scheint das zu bestätigen

Schiedsrichter

Jens Kirschneck (11 Freunde) hat heimlich Collinas Erben gehört, sonst hätte er bestimmt einen anderen Artikel über die Modeerscheinung der Hinrunde geschrieben. Die neue Folge wird übrigens heute aufgenommen.

Wenn wir uns etwas für die Rückrunde wünschen dürfen, dann das: Schluss mit dem nervigen Gezeter über die Referees und lieber akribisch daran gearbeitet, in Zukunft besser Fußball zu spielen. Das ist ein weites Feld, auf dem es viel zu tun gibt – auch, aber nicht nur in Nürnberg.

Sicheres Stadionerlebnis

Die Stellungnahmen der Vereinsverantwortlichen zu schweigenden Fans häufen sich. Finanzchef Paul Jäger von Fortuna Düsseldorf ist empört.

Der BVB erst mit einem offenen Brief und jetzt nochmal mit der Meldung, dass man mit den 12:12-Protestierenden im Diskurs stehe.

Jan-Henrik Gruszecki, Sprecher der Dortmunder 12:12-Aktion äußert sich im Interview mit Matthias Dersch (Ruhr Nachrichten) zum Gespräch mit den Verantwortlichen des BVB.

Die (Dortmunder) Polizei will rund um den Signal-Iduna-Park mit einem neuen Maßnahmenkatalog härter gegen Hooligans vorgehen. Die Maßnahmen umfassen bauliche Veränderungen, aber auch die Reisewege und die Verfahren gegen “Fußball-Straftäter”. (DerWesten)

Bundesliga

Thomas Schaaf gibt der Syker Kreiszeitung ein Interview und zieht sein Resümee der Hinrunde. Es hat angeblich “Spaß gemacht”.

Raphael Honigstein (Sports Illustrated) kürt den Fußballer des Jahres, den Trainerflop des Jahres, das Überraschungsteam des Jahres und noch einige andere Dinge des Jahres.

Situation auf Schalke

Enttäuschende Spiele in der Bundesliga, Trainer entlassen und jetzt auch noch die Kooperation mit Viagogo.

Das Schalker Megafon richtet sich an Clemens Tönnies.

Schalke reagiert auf die Schacher-Vorwürfe in Bezug auf Viagogo.

Das Schalker Megafon meint “Überteuert scheint kein Betrug am Fan zu sein.

Spanischer Fußball

Oliver Meiler (SZ) kommentiert den Ausfall von Tito Vilanova und sein Wirken beim FC Barcelona.

Es hieß gar, er sei “pepistischer als Pep”, ein taktischer Feingeist mit viel Sinn fürs Kollektivspiel. Außerhalb der Welt der Barcelonistas dagegen raunte man, die Wahl Vilanovas sei langweilig und uncouragiert. Außerdem könne der Mann ja nur scheitern beim Versuch, die Erfolge des Vorgängers zu wiederholen: Guardiola hatte in vier Jahren als Cheftrainer 14 Titel gewonnen.

Englischer Fußball

Medispolis analyisert die derzeitige Lage beim FC Liverpool, den er am Ende der Saison noch einmal im Mittelfeld der Liga sieht. Quo Vadis FC Liverpool?

Ricky Hill spricht über die Probleme, die schwarze Trainer und Manager bei der Jobsuche haben – auch seine eigenen. (Guardian)

“Sir Alex Ferguson had the decency to phone me to let me know that he was going in another direction after I applied for the reserve team post at Manchester United in 2003. But I’ve never had a response from anyone else, even by letter,” says Hill.

Chelseas Club-WM-Taktik im Mülleimer gefunden. (The Sun)

Westham verliert gegen Liverpool und kommt mit einem Punkt zurück, wie der Rapid Hammer berichtet.

Marko Marin mit seinem Startelfdebüt bei Chelsea.

Fankultur

Miasanrot hat einige spannende Links gefunden und kommentiert. Es geht um das sichere Stadionerlebnis, Schalke, Köln und Manuel Neuers Bruder, der als Schiedsrichter aktiv ist.

Bayern-Corner mit seiner persönlichen Einschätzung der aktuellen Fußballkultur/Sicheres-Stadionerlebnis-Debatte.

Fußballtaktik

The State of Analytics: How analytics can aid tactical writing in football. Das lass ich mal so stehen für die Taktikinteressierten.

Fußballfanerlebnisse

MustErkennung über ein Spiel des FC Union Berlin in Braunschweig, über das Textilvergehen, sein Fußballselbstverständnis und wie man mit wildfremden Menschen jubeln kann.

Charity Single

The Justive Collective hat die Charity-Single “It ain’t heavy” zu Gunsten der Hillsborough-Opfer-Familien aufgenommen. Die potenzielle Nummer 1 zu Weihnachten in England, sagt der Guardian.

Sportliteratur

Sportliteratur renzensiert den “Freistoß ins Leben” von Martin Bengtsson.

Ballverliebt im neuen Gewand

Relaunch bei den östereichischen Taktikern.

Jahresrückblick

Doch nicht gegen die Italiener.

IT Crowd

Die IT Crowd beim Fußball. They’re singing. (via Schottische Furche)

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on Twitter7Share on Google+0

3 comments » Write a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>