#Link11: Der Fußballgott & Krawall in Liga 3

Auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel in Mönchengladbach sind zwei Fans des FC Augsburg bei einem Autounfall ums Leben gekommen. (Augsburger Allgemeine) Das Fokus Fussball Team möchte an dieser Stelle allen Angehörigen und Freunden kondolieren und wünscht allen Fußballfans, die am Wochenende quer durch die Republik reisen, wie jede Woche eine sichere An- und Heimreise.

blogundpresseschau

  1. Wie schon gestern gebührt die Auftaktempfehlung der #Link11 einem Podcast. Dieses Mal dem Rasenfunk mit der von M-Jay Ost moderierten Episode zum 6.Spieltag, weil er drei hervorragende Gäste zu bieten hat: Marcus Bark, Marc Hagedorn und Link-Elf Julian Ritter sind zu Gast. Also: runterladen, anhören und abonnieren!
  2. Ein großes Thema beim Rasenfunk ist – dank Julian – auch die TSG Hoffenheim. Eine wichtige Frage: Wird in der Bundesliga mit zweierlei Maß entschieden? Darf der Pep Schiedsrichter anfassen und der Markus darf das nicht? Der kicker fasst die Debatte zusammen. Lutz-Michael Fröhlich äußerte sich bei DFB-TV (ab 3:28min) zur Situation. Er meint, dass diese Entscheidung so richtig ist und gegen alle Trainer in selber Art und Weise zu treffen sei.
  3. Warum hört ein Fußballprofi im Alter von 29 Jahren mit dem Fußball spielen auf? Marcell Jansen versucht es im Interview mit Andreas Bock (11 Freunde) zu erklären.
  4. Es gibt keinen Fußballgott. Meint zumindest der Frankfurter Stadionpfarrer Eugen Eckert. Ein Gespräch über begrenzte Sprache, Kindernamen und die Liturgie des Fußballspiels, über Fußball als Religion und die Flüchtlingskrise. (FAZ)

»Arbeitsrechtlich gesehen sind Verträge im Profi-Fußball eine Katastrophe.«

Sagt der auf Arbeitsrecht spezialisierte Rechtsanwalt Dieter Breymann gegenüber der Rheinischen Post. Theoretisch könnte sich Borussia Mönchengladbach deshalb trotzdem von Ex-Trainer Lucien Favre ob seiner Demission Geld holen. Theoretisch. Nach Meinung von Rechtsanwalt Christoph Schickhardt wird es keine Abfindungszahlung von Favre an die Borussia geben. (11 Freunde)
Der Vertrag mit Max Eberl wurde derweil bis 2020 verlängert. (Spiegel) Hoffentlich unter arbeitsrechtlich ordentlichen Bedingungen.
6. Beim Drittligaderby zwischen Osnabrück und Münster kam es nach dem späten Ausgleichstreffer für den VfL zu einem Handgemenge. Ein Gegenspieler in Zivil war auf den Platz gestürmt und schubste einen Preußen um. Der Grund liegt 18 Monate zurück. (Text: SZ, Video: NDR)
7. Die Drittliga-Partie von Hansa Rostock gegen den 1.FC Magdeburg endete im Desaster. Nach Ausschreitungen stand das Spiel kurz vor dem Abbruch. Der Verein zieht nun Konsequenzen aus dem Verhalten der Unverbesserlichen. (NDR / Spiegel)
8.

»Ich bin immer tolerant und kein Fan von Schwarz-Weiß-Denken. Gleichzeitig bin ich kein Fan von der Theoretisierung des Fußballs. Aus meiner Sicht ist das keine Erfolgsstory und deswegen glaube ich, dass der deutsche Fußball mehr und mehr in ein Problem hineinläuft. Viele Ex-Profis haben vielleicht nicht die Zeit oder die Lust, den enormen Zeitaufwand eines Trainers oder Managers auf sich zu nehmen. Mit der Konsequenz, dass Theoretiker ihre Chance bekommen, die sich sehr damit beschäftigen, wie der Fußball funktionieren könnte – aber es selbst nie erlebt haben. Diese Theoretiker kommen zunehmend in den Fußball und es ist klar, dass dadurch die Qualität nicht besser wird.«

Jens Lehmann schlägt im Interview mit Haruka Gruber (spox) in die Scholl-Kerbe, der sich vor wenigen Wochen despektierlich über die Laptop-Trainer äußerte. Klingt nach einer Kampagne, ist aber zum Glück nur ein Teil des Gesprächs, das sich dazu noch mit dem von Lehmann unterstützen Projekt »Kicking Girls« befasst, das Mädchen mit Migrationshintergrund das Fußballspielen ermöglichen möchte.
9. Abdu Wahaab Mahamoud Ali kommt aus Somalia und muss mit 14 Jahren die Flucht ergreifen, weil in seiner Heimat sein Zwillingsbruder erschossen wurde. Eigentlich hatte die Terrorgruppe Al-Shabaab wohl Abdu im Visier, weil der Fußball spielte und nicht für die Islamisten kämpfen wollte. Es folgte eine Flucht über Ägypten und Italien bis nach Deutschland, wo Abdu heute in Hamburg lebt und für einen Oberligaverein spielt.(11 Freunde)
10. Auch Claudio Tamburrini musste vor vielen Jahren aus seiner Heimat flüchten. Er war Torwart des argentinischen Zweitligisten Almagro de mi Vida und machte sich berechtigte Hoffnungen mit seinem Verein in die erste Liga aufzusteigen – bis seine Name auf einer Liste auftauchte und die Militärjunta ihn ohne Prozess in ein Gefängnis steckte und folterte. (Zeit)

»Es gab unter dem Wachen diesen Witz.Sie fragten: ‘Wer ist der Torwart von Almagro?’, und wenn ich sagte ‘Ich’, schlugen sie mir in den Magen und sagten ‘Na dann fang mal den hier!’«

  1. Die Bilder von seinen ersten Auftritten in Manchester zeigen einen jungen Mann mit Zahnlücken und einem fragwürdigen Modegeschmack. Heute ist Cristiano der durchgestylteste Fußballer der Welt – wenn es diesen Ausdruck überhaupt gibt. Dazu spielt er herausragend gut Fußball. Grund genug für Mike L- Goodman (Grantland) die letzten zehn Jahre der Karriere des Ausnahmefußballers Revue passieren zu lassen: »The Evolution of Cristiano Ronaldo«.

Meist geklickter Link gestern
»Sport Bild Watch« wandelt auf den Spuren von Lewandowski und macht heute den Hattrick voll.

Field Reporter

»Ich bin weiterhin verbissen. Aber manche Dinge sehe ich inzwischen anders. Einige nehmen sich in der Bundesliga zu wichtig. Wir Spieler können vielleicht eine Sportart ziemlich gut, das bedeutet aber nicht, dass man außerhalb ein besserer Mensch ist. Das weiterzugeben an die jungen Leute, ist sehr wichtig. Es wird jedoch immer schwieriger.«

Sandro Wagner im Interview mit Michael Ebert (kicker) über »unschöne Abgänge« aus Berlin, eine neue Arbeitseinstellung und das gute Arbeitsklima in Darmstadt

Mixed Zone
Hannover: Alle machen sich Sorgen – außer Michael. + + + 5 Gründe: Warum St.Pauli so erfolgreich ist. (Spiegel) + + + Fußballfotografie: Der Tödliche Pass ruft zur Crowdfundingaktion für ein tolles Projekt auf. + + + Fantalk: Bei den Clubfans United erfährt man im aktuellen Spieltagsinterview Einiges über den FCN, die Arminia und über fanunfreundliche Anstoßzeiten der DFL.+ + + Außenansicht: Wie ein Fußballfan aus Belfast die Fußballvereine in Hamburg wahrnimmt. (These Football Times) + + + Neuanfang: Heiko Westermann über die Herausforderung Betis Sevilla und den Abwärtsstrudel beim Hamburger SV. (11 Freunde) + + + Elfemterstatistik: Salihovic und van der Vaart überraschen neben einigen üblichen Verdächtigen in Europas Top 10. (twitter) + + + Zündstoff: Die Ruhrknappen Bottrop wenden sich in einem Offenen Brief an Vorstand und Aufsichtsrat des SFCV + + + Ungewiss: Die Folgen des VW-Skandals für den Fußball sind schwer einzuschätzen. (FAZ / Tagesspiegel / RP). + + + Neuer Job: Bader geht zu 96. (SZ) + + + Jobgarantie: Winterkorn bleibt im Aufsichtsrat des FC Bayern Münschen. (Spiegel) + + + Jobdiskussionen: Peter Neururer war in München. (SZ) Schupp laut »Sky« entlassen, der FCK dementiert. (SWR) + + + Falschmeldung: Warum Dieter Müller dachte, dass er seinen Rekord verloren hat. (Tagesspiegel) + + + Trauer: Der ehemalige Bundesligaprofi des VfB Stuttgart und Schalke 04, Dragan Holcer, ist im Alter von 70 Jahren gestorben. (StZ) + + + Einblick: Die FIFA lässt Ermittler an Valckes E-Mails. (FAZ) + + +  Chronistenpflicht: Der 6.Spieltag in 11 GIFs.

Geburtstagskind des Tages

Wer hat heute Geburtstag? Einfach in die Kommentare posten! (Auflösung von gestern: Wolfgang Wolf wurde 58. Ob es wohl einen Blumenstrauß vom 1.FC Nürnberg gab?)

Unsere Partner:















Share on Facebook9Tweet about this on TwitterShare on Google+2

1 comment » Write a comment

  1. piece of cake. kaller rummenigge. seit der letzten station auch bff mit lucien “ich bin dann mal weg” favre…

Leave a Reply

Required fields are marked *.