#Link11: Remis ist keine Stadt in Frankreich

Vor dem Spieltag standen sie auf Platz drei bis acht der Bundesliga. Heute stehen sie dort immer noch, könnte man meinen, aber im Gleichschritt gewann das Feld einen Punkt hinzu, der Kampf um die internationalen Plätze ist heiß, aber eben unentschieden. Am Tabellenende setzen sich Hertha und Stuttgart allmählich ab, am anderen Ende läuft’s: München und Wolfsburg mit ihren Saisonsiegen 17 resp. 14 führen die Liga an. Der kommende Weltfußballer aus Coevorden traf doppelt; das war auch bitter nötig, um seine Quote in diesem Jahr zu halten (6 Pflichtspiele, 11 Tore). Auch die Quote der Trainerentlassungen will gehalten werden – als nächstes kommt eigentlich nur der VfB in Frage. Die #Link11 macht halblang, wartet ab und trinkt Tee.

blogundpresseschau

1. Bevor die Bundesliga zum Zuge kommt: Eine Meldung der letzten Woche waren die Fernsehrechte in England. Ein Blog versorgt die interessierten Leser wie kein anderes mit Analysen zur wirtschaftlichen Seite des Fußballs: The Swiss Ramble mit Text, Grafiken, Diagrammen und Bewertungen zum »Premier League TV Deal«.

2. Zur Eröffnung des Spieltags verlor der momentan von Huub Stevens trainierte VfB Stuttgart zum achten Mal in dieser Saison ein Heimspiel.

Über die Berechtigung der Niederlage scheint es keine zwei Meinungen zu geben (Spielverlagerung). Goldmann Sax singt eine weitere Strophe seines Abschiedsliedes, während der Vertikalpass optimistischer wirkt. Für Aufsehen sorgte ein Banner am Dortmunder Gästeblock. (H.-J. Watzke distanzierte sich.)

3. »Frisch, Gesellen, seid zur Hand«, rief man in Paderborn, als es darum ging, den Meister zu loben. Peter Penders (FAZ) sieht die Paderborner damit in der Nachfolge Armin Vehs, der seienerzeit Eintracht-Profis für die nächste Partie schonte. Pep Guardiola sorgt für ungewöhnliche Pfeile in der Formation (Spielverlagerung, Boateng!), Steffen von Miasanrot indes eine Apologie betreffend Robert Lewandowski als Mittelstürmer und mit Beispielen wie David Alaba als »Halbraumlibero« erläutert Constantin Eckner die Renaissance einer abgeschafft geglaubten Rolle.

4. Das wohl spektakulärste Samstagsspiel gab es auch diese Woche wieder mit Leverkusener Beteiligung. Krone des Spektakels war wohl das per Schuss erzielte Tor des Augsburger Hüters Marwin Hitz in der Nachspielzeit. Daniel Baier sah es nüchtern (Fussballer reden viel). 11 Sätze zum Spiel im Werksblog.

5. Auch an diesem Spieltag tauchte der Begriff »Derby« auf. Das Rhein-Main-Duell zwischen Mainz und Frankfurt ging mit 3:1 an die Linksrheinischen. Axel Hoffmann (Beves Welt) erklärt in vier Punkten, weshalb er das Auswärtsspiel in Mainz nicht besucht. Das Spiel der beiden badischen Bundesligisten Freiburg und Hoffenheim gehörte dagegen zu den zahlreichen Partien ohne Sieger. Eine TSG-Sicht aufs Geschehen schrieb der Akademiker-Fanclub nieder. Der Freiburger Präsident Fritz Keller verkörpert mit seinen Aussagen im FAZ-Interview den Verein.

6. Auf Schalke spielte Werder Bremen erstmals seit Dezember eine Bundesligapartie ohne sie zu gewinnen. Ein verdientes Unentschiden, befindet der Königsblog. Philipp Pelka (Goal.com) über Skripniks »Werder 2.0«.

7. Das mit Spannung erwartete Topspiel am Samstag zwischen Köln und Hannover endete 1:1. Niemals allein findet, das Spiel habe einen Beitrag geleistet, Hannover künftig von den Samstagabendspielen zu entbinden. Die Partie stand auf den Rängen unter dem Eindruck des Kölner Platzsturms vergangene Woche (Stellungnahme der Boyz) und des Hannoverschen Ultra-Boykotts. Über die Probleme, die der Ausschluss des Fanklubs und seines Umfeld mit sich bringt, schreibt Hendrik Buchheister (SpOn). Martin Krauss (taz) kritisiert den Kölner Umgang mit den – das dürfe nicht geleugnet werden – Fans.

8. Am Sonntag lehrte das Spiel zwischen Hamburg und Gladbach seine Zuschauer: »Der Fußball ist nicht gerecht« – Sascha Rebiger könnte Cotton Eye Joe Zinnbauer dennoch abbusserln. Frank Heike (FAZ) beschreibt seinen Arbeitsplatz: »Heute Held, morgen Depp: Herzlichen Willkommen in Hamburg!«. Stefan Klüttermann (RP) sah im »bleiernen Auftritt« der Fohlen die Abhängigkeit von Xhaka und Raffael. Philipp Pelka (Spielverlagerung) sah das Duell »konnte nicht« gegen »wollte nicht«.

9. Das Abschlussspiel des 22. Spieltags hatte in Wolfsburg den erwarteten Sieger: Bas Dost Der VfL Wolfsburg schlug Hertha BSC mit 2:1. Christian Otto (FAZ) über den Mann, der am laufenden Band trifft. Tim Rieke (Spielverlagerung) findet den Wolfsburger Sieg angesichts ihrer Spielkontrolle folgerichtig.

10. Zur Abrundung des Wochenendes erschien gestern Abend der vierte Teil der Unna-Trilogie: Die Rasenfunk-Schlusskonferenz Nr. 16 mit Marcus Bark (Sportschau) und Florian Bogner (Transfermarkt). Titel: »50 Shades of Breitenreiter«. Einen eigenen Überblick gibt es auch beim Brennerpass.

11. Zum Abschluss allerlei Juristerei: Die Frage nach der Umsetzung des Mindestlohnes im Amateurfußball hat es als Thema bis in die Tagesthemen geschafft. Matthias Düllberg (Strafrecht am Spieltag) analysiert in seinem Blog den Vorschlag, die »Störung von Sportveranstaltungen« zum eigenen Straftatbestand zu erklären. Der dritte Verweis an dieser Stelle behandelt die Dreifachbestrafung, wie sie inzwischen infamerweise landauf, landab genannt wird. (Jan F. Orth)

Meist geklickter Link letzte Woche
Das Symbolfoto zum Niedergang des FC St. Pauli. (Wer es auch diese Woche wieder zum meist geklickten Link machen möchte: nur hier herein)

Bandenwerbung
Die Spieltagskolumne der Erben bei n-tv.de bemüht sich diese Woche besonders um die Einheitlichkeit der Regelauslegung.

Field Reporter

Wenn ich in Dortmund oder Hamburg aus dem Bus gestiegen bin und mir noch auf dem Parkplatz die ersten Beschimpfungen anhören durfte, dann wusste ich: Heute wird es geil. Dann nach ein paar Minuten die erste Grätsche auspacken, die Leute auf den Rängen ausflippen lassen und am besten noch drei Punkte mitnehmen. Dann gehst du wie ein Gladiator vom Platz.

Maik Franz hat seine Rolle in der Bundesliga genossen (11Freunde).

Mixed Zone
Fürth: Die SpVgg Greuther F. hat ihren Trainer Frank Kramer beurlaubt und durch Mike Büskens ersetzt (Pressemitteilung) + + + Freiburg: Im Zusammenhang mit dem Freiburger Dopingskandal tauchen die Namen Hoeneß, Breitner, Rummenigge auf (ZEIT) + + + FIFA: Die Ethikkommission überprüft die Verträge zwischen Wolfgang Niersbach und dem DFB (WELT) + + + Berlin: Micha Fuß ist eine Legende im Berliner Fußball (Berliner Kurier) + + + München: Der Spieltag der Frauen-Bundesliga (dpa/FAZ) + + + Nürnberg/Manchester: Gláuber über sein Verhältnis zu den Fans (11Freunde) + + + St. Petersburg: In Folge der veränderten Geschäftslage in Europa könnte Gazprom seinen Geldeinsatz verlagern (Futbolgrad) + + + Bremen: Schlägerei in der Bezirksliga (Weser-Kurier) + + + Online: Linienrichter hält sich warm (Howler) + + + London: »Gazza Returns To Television« (The Sport Bible) + + + London: West-Ham-Fans demonstrieren, wie man sich im Nahverkehr verhält (Twitter) + + + London: West-Ham-Fans demonstrieren, wie man sich im Nahverkehr nicht verhält (Twitter) + + + London: Die BBC widmet sich dem Zusammenspiel von Britpop und Fußball + + + London:

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Leave a Reply

Required fields are marked *.