#Link11: Derbysieger, Derbysieger, Hey, Hey!

Ein spektakulärer Spieltag, der nach wenigen Minuten am Freitagabend mit Roman Weidenfeller begann und am Sonntagabend mit Hermann Löns’ brennender Heide endete, liegt hinter uns. Der Spieltag, an dem der SV Waldhof in der ewigen Tabelle von Hoffenheim überholt wurde. An dem das Spiel zwischen Leverkusen und Wolfsburg wegen seiner neun Tore inklusive je eines Dreier- und Viererpacks, die parallele Partie zwischen Gladbach und Köln dagegen wegen eines Platzsturms in Erinnerung bleiben wird. Der erste Spieltag unter besonderer Beobachtung nach dem neuen englischen Deal und vielleicht schon wieder der letzte für einen der Trainer. Die Link11.

blogundpresseschau

1. Im Klopp-Derby schlug Dortmund Mainz mit 4:2. Constantin Eckner (Spielverlagerung) zeichnet das Spiel im Lichte des Dortmunder Aufwärts- und Mainzer Abwärtstrends nach. Zu den Trainern: Während Ottmar Hitzfeld die Lage in der ZEIT untersucht, als Übungsleiter aber nicht zur Verfügung steht, droht dem Mainzer Hjulmand laut kicker der »schleichende Abgang«.

2. Im Rheinischen Derby bleibt am Ende vor allem ein Satz: »Eure Fans sind echt asozial«. Um diese Worte zum Platzsturm aus dem Kölner Block baut Christian Palm (FAZ) seinen Kommentar auf. Turus.net mit einem Bericht vom Nachspiel. Der 1. FC Köln veröffentlichte noch am Abend eine Erklärung. Die WAZ hat weitere Reaktionen gesammelt.

Thomas Reinscheid (Effzeh.com) kommentiert die Lage nach den Ereignissen. Das dabei angesprochene Interview Spinners fasst die dpa zusammen. Strafrecht am Spieltag analysierte schon am Freitag das neue Intensivtäterkonzept in NRW, das nun zur Anwendung kommen könnte.

3. Im Nord-Süd-Derby fügt der FC Bayern dem Hamburger SV die höchste Niederlage in dessen – wie man zu erwähnen nicht müde wird – langer, langer, langer Bundesliga-Geschichte zu. Raute 22c vergleich die Niederlage mit dem 2:9, das noch gar nicht so lange her ist. Rene Maric (Spielverlagerung) erklärt das Erfolgsrezept (Alonso raus! Anm. d. Red.). Der Guardian hat Arjen Robben unabhängig vom Rekordsieg interviewt. Nebenbei könnte der FC Bayern bald einen Mieter seines Stadions verlieren: Der frühere Miteigentümer 1860 führt Gespräche über einen möglichen Auszug (SZ).

4. Im Werksklub-Derby fiel ein Tor mehr. Bas Dosts vierter Treffer entschied die Partie zugunsten des VfL Wolfsburg. Andreas Morbach (SZ) über einen Torjäger in der Form seines Lebens. Ein Spielbericht findet sich in der FAZ.

5. Im Baden-Württemberg-Derby setzte die TSG Hoffenheim mehr Spieler mit Einsätzen für die VfB-Jugend ein (5) als der VfB selbst (4). Einer davon (Sebastian »Wenn Rudy in Hoffenheim explodiert, sind wir hier die Deppen« (Fredi Bobic)) entschied das Spiel in der Nachspielzeit, als er den Ball durch die Beine eines anderen (Sven Ulreich) ins Tor schob. Der Hoffenheimer Akademiker-Fanclub hat einen Spielbericht in drei Akten mit allerlei schmückendem Beiwerk veröffentlicht. VfB-Blogger Goldmann saxt verabschiedet die Stuttgarter schon in die zweite Liga.

6. Im Derby der Klubs der Stunde bezwang der SV Werder seinen drölfzigsten Gegner in Folge und könnte als einzige Mannschaft in dieser Saison den Bayern noch die Meisterschaft abnehmen. Die Serie wird selbst Steffen von HB-People.de unheimlich. Nach dem Spiel kam es zu einem Angriff auf Polizisten und Gästefans, der angesichts der Ereignisse in Mönchengladbach vielleicht nicht die Beachtung findet, die er verdient hätte (Faszination Fankurve)

7. Im Derby der sechsspurigen Autobahn bezwang Eintracht Frankfurt den FC Schalke 04 mit einem Zu-Null-Sieg (!). Ein Spielbericht zur SGE und dem Gegner mit »Stehgeiger Boateng« bei Blog-G.

Beide Tönnies-Brüder habe ich kennengelernt, als sie 17 oder 18 Jahre alt waren: Ich war damals Spieler und später Trainer in Gütersloh, und die Tönnies-Brüder sind mit einem goldlackierten Motorrad bei uns vorgefahren. Das vergisst man nicht.

Heribert Bruchhagen in der WAZ über seine besondere Beziehung zu Schalke 04.

8. Im Nicht-Derby zwischen der Hertha und dem Sport-Club Freiburg verhielten sich beide Teams ihrem Tabellenplatz angemessen. Letztlich gewann Freiburg mit 2:0, obwohl das Spiel angesichts seiner Qualität keinen Sieger verdient gehabt hätte, so Rene Maric (Spielverlagerung).

9. Im S-Bahn-Derby zwischen Ostwestfalen und Niedersachsen drehte der Gast aus Paderborn das Spiel zu einem 2:1-Auswärtssieg bei Hannover 96. Tim Rieke (Spielverlagerung) attestiert dem HSV allerdings »sehenswerte spielerische Momente«: »Die vielen schönen Szenen verbieten es, sie nicht zu loben«.

10. Im Lichte dieser vielen Derbys hat Stefan Klüttermann für die Rheinische Post aufgeschrieben, wie die sportliche Entwicklung die Zahl der »elektrisierenden« Spiele verringern und so die Attraktivität der Liga beeinträchtigen könnte. »Unsere Kurve« fürchtet die weitere Zerstückelung des Spieltages zur Steigerung der Fernsehgelder. Ein Artikel von Ilja Behnisch (11Freunde) kommt ohne düstere Vorahnung aus: Er schreibt dem Fußball zum Valentinstag eine Liebeserklärung. Michael Horeni (FAZ) verknüpft beides miteinander und schreibt ein sachliches Liebeslied angesichts des 21. Spieltags, während Martin Krauss (taz) zu einem gänzlich anderen Fazit kommt.

11. Bei der Entscheidung für das Weltpressefoto 2015 machte Jurymitglieder auf die große Zahl von manipulierten Bildern aufmerksam (British Journal of Photography) – dies träfe besonders auf die Sportfotografie zu, wo der Jury angesichts der vielen disqualifizierten Bilder nur noch zwei Bilder zur Auswahl standen und so kein dritter Preis verliehen werden konnte. Siegreich war ein Bild von der Preisverleihung nach dem WM-Finale, aufgenommen von Bao Tailiang.

Meist geklickter Link der letzten Woche
Die Einblendung des Zwischenstandes beim Elfmeterschießen zwischen der Elfenbeinküste und Ghana (Zum Runden Leder)

Bandenwerbung
Die Collinas-Erben-Kolumne bei n-tv zu den Entscheidungen des 21. Spieltags.

Field Reporter

Blatter ist viel zu alt, um wiedergewählt zu werden. Ich habe mich mit 58 Jahren sehr bewusst aus dem operativen Geschäft bei der SAP zurückgezogen. Ein alter Patriarch an den Schaltpositionen ist selten gut, weil er die jüngeren Leute behindert. Man muss rechtzeitig den Weg frei machen.

Dietmar Hopp spricht mit der WELT über seine Stimmanteile bei der TSG Hoffenheim und seine Sicht der fußballerischen Dinge.

Mixed Zone
Mailand: Eine thailändische Investmentbank möchte den AC übernehmen (Der Standard) + + + London: NBA-Chef Adam Silver über den europäischen Fußball (Dirty Tackle) + + + Paris: Zlatan Ibrahimovic zog sein Trikot für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen aus (Ruhrnachrichten) + + + Lima: Sporting Cristal zeigt, wie man einen Eckball mit dem Außenrist direkt verwandeln kann(YouTube) + + + Bordeaux: Was den Kölnern in ihren Maleranzügen auch möglich gewesen wäre (YouTube) + + + Nürnberg: Nordbayern.de titelt »Große Geste der Ultras« und stellt diese an Position 14 der Klickstrecke + + + Paris: Das FCS-Blog auf Auswärtsfahrt + + + Dresden: Nach Auskunft des sächsischen Innenministeriums wird jeder fünfte gewaltbereite Fußballfan in Sachsen als rechtsextremistisch eingestuft (Fußball gegen Nazis) + + + Berlin: Nadine Angerers Biografie erscheint (WELT) + + + Online: Weitere Texte zum Spieltag beim Indirekten Freistoß.

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+1

3 comments » Write a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *.