#Link11: Augsburger Puppenkiste

Sie lassen die Marionetten tanzen, Fußball ist auch nur ein Geschäft. Hier die Link11.

blogundpresseschau

1. Borussia Dortmund ist weiterhin erfolgreich. Kapitalerhöhung abgeschlossen, Schulden gestrichen. (bvb.de), Kagawa da und Expansionspläne. Bald gehört dem BVB die Welt, natürlich vergisst er seine sportlichen Wurzeln nicht, erklärt Marketinggenie Carsten Cramer im Interview mit dem ewig unterschätzten Jochen Tittmar (Spox)

2. Weniger gut läuft es für den Revierrivalen FC Schalke 04, der ist mit dem Feind des Westens im Bett. Das wirft Fragen auf, das bereitet Kopfzerbrechen, wie das Handelsblatt berichtet.

3. Zurück auf der B1 in Richtung Kassel. Nächster Stop: Paderborn. Die neueste Bundesligastadt mit einer innovativen Idee in Sachen Dauerkarten. Inklusion heißt gleichberechtigte Dazugehörigkeit”, sagt Vizepräsident Martin Hornberger. Schwarzundblau, Ihr Blog in Sachen Paderborn, berichtet von den vielfältigen Ideen des Liganeulings: GEGENWIND! 

4. Ideen – RTL & wo warste eigentlich am 13.07? – bekamen wir auch beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft zu spüren. Frank Willmann kommentiert im Tagesspiegel gewohnt sachlich, während die kritischen BVB-Fans sich nach ihrem Twitter-Duell mit TV-Ikone Matthias Opdenhövel wieder auf ihre Wut konzentrieren: Grausam, alles grausam, nur noch grausam, schreibt schwatzgelb.de, aber die Borussen haben ja Shinji (aber kein Reus), wie die SZ anfügt.

5. Aber hier soll es nicht um Fußball gehen, also bleiben wir beim Geschäft. Österreich. Red Bull. Die ganze miese Nummer. Der Stoff aus dem Kriege gemacht werden. Dafür braucht es Protagonisten in den Geschichtsschreibungen beider Lager. Red Bull produziert diese in einer Sportler-Fabrik, berichtet die Süddeutsche. “Zum Kotzen”, sagt Peter Neururer, nicht einmal über die Fabrik, sondern überhaupt. “Zum Kotzen!” (u.a. Welt)

6. Doch in Wien erwächst den sympathischen Bullen mächtige Konkurrenz. FC Karabakh Wien mag noch in den Niederungen des österreichischen Ligensystems kicken. Jedoch haben sie Rezept für den Aufstieg gefunden. “Wir sind eine Familie!”, erklärt Klubsprecher Muhammet Usta auf ORF-Nachfrage nach der Herkunft der Gelder zur Verwirklichung des Plans. (wien.at)

7. Und während wir weiterhin angstvoll in die Zukunft blicken, vergewissert uns ein Artikel der 11 Freunde, dass sich nie etwas ändert, sich vielleicht die Dimensionen verschieben. Der BC Harlekin Augsburg hatte in den 80ern auch ein Rezept entwickelt. Ein Spielhallenkönig, Helmut Haller, der junge Armin Veh und die ewige Geschichte des Größenwahns.

8.Schon Carsten Cramer (siehe oben) wußte, dass die sportliche Leistung ausschlaggebend für all die anderen wichtigen Dinge ist. Wirklich blöd, dass beim Hamburger SV auf dem Platz weiterhin wenig läuft, und Slomka mal wieder vor dem Aus steht. Die Laune ist im Keller. Auch beim Hautsponsor Emirates, der im Handelsblatt mit Liebesentzug droht:

Zweite Liga ist eher nichts für uns, denn auch als Airline fliegen wir in der ersten Liga.

9. Russland, Russland, Russland. Immer wieder. Und die Spur führt in den Kreml. Dmitri Rybolowlew erkaufte sich in Monaco die Champions League, jetzt kann er sie nicht mehr genießen. Scheidung, Verrat, Mord, ein lästiger Spielerberater. Was ist eigentlich los in Monaco, und was hat Putin damit zu tun? Die Welt fasst zusammen.

10. Die aktuelle Politik reicht natürlich auch, und meist vor allen Dingen, in die untersten Ligen runter. Dort, wo sich auf den Ascheplätzen die unterschiedlichsten Menschen und Kulturkreisen begegnen. Gewalt, Schiedsrichteranfeindungen, das ganze Programm. Natürlich auch Religion gegen Religion.  Das Land Hessen will jetzt verstärkt gegen Judenfeindlichkeit vorgehen. HR Online berichtet von einem Besuch des Ministerpräsidenten Bouffier beim TuS Makkabi Frankfurt.

11. Weil es entweder das wichtigste Video des Jahres ist (Stern) oder  “ja doch Marcus Wiebusch, jetzt kommt mal wieder runter!” (Sparschaeler), zum Abschluß dieser kurzen Link11 noch einmal der Link zu  “Der Tag wird kommen”

‘All ihr homophoben Vollidioten, all ihr dummen Hater, all ihr Forum-Vollschreiber, all ihr Schreibtischtäter, all ihr miesen Kleingeister mit Wachstumsschmerzen, all ihr Bibel-Zitierer mit eurem Hass im Herzen, all ihr Funktionäre mit dem gemeinsamen Nenner, all ihr harten Herdentiere, all ihr echten Männer, kommt zusammen und bildet eine Front und dann seht zu was kommt.’

 

Leave a Reply

Required fields are marked *.