#Link11: Manu, der Libero

Bei dieser Weltmeisterschaft feiert die Dreierkette ihre Renaissance. Doch Deutschland, das gefühlte Mutterland des Liberos, vertraut weiterhin einer Viererabwehrkette. Gestern feierte zwar der Libero bei der DFB-Elf sein Comeback, aber es war kein Verteidiger, sondern der Torwart, der als freier Mann immer wieder seine löchrige Abwehr zusammenflicken musste.

blogundpresseschau

1. Die deutsche Nationalmannschaft hatte im Achtelfinale mit Algerien mehr Schwierigkeiten als erwartet (SZ, FAZ).

2. Manuel Neuer musste als Libero die Löcher in der Abwehr stopfen und erntete dafür Lob von allen Seiten. Lediglich Oliver Kahn nannte die Ausflüge seines Nachfolgers “Harakiri” (SZ). Aber es ist nicht das erste Mal, dass Neuer den “Libero” gibt, schon in der Verlängerung des Supercupfinals gegen den FC Chelsea war dies der Fall (SPIEGEL ONLINE). Mich erinnerten die beiden Auftritte Neuers an den “Flying Goalkeeper” aus dem Futsal, und es ist ja bekannt, dass Neuers Klubtrainer Pep Guardiola sich vom Futsal inspirieren lässt (Fútbol Blog Barcelona). Ob der Libero Neuer nach dem Mittelfeldspieler Lahm eine weitere Erfindung von Guardiola ist, die in der deutschen Nationalmannschaft zur Anwendung kommt?

3. Auch bei der Benotung durch Gegen den Ball war Neuer der beste Deutsche am gestrigen Abend.

4. Für Wirbel sorgte gestern neben Neuer auch Per Mertesacker – allerdings erst nach dem Schlusspfiff, als er sich einen verbalen Schlagabtausch mit ZDF-Fieldreporter Boris Büchler lieferte. Während die FAZ Büchler lobt, kritisiert Klare Schwalbe ihn.

5. Sowieso ist Büchlers kritisches Interview in der aktuellen Fernsehberichterstattung eine Ausnahme. Gefühlt sitzen die Fernsehjournalisten und die Nationalmannschaft nicht in einem Boot, sondern in einem AIDA-Kreuzfahrtschiff, und die Journalisten geben die Animateure für die Nationalspieler. Ein Beispiel für den Jubeljournalismus ist der ARD-WM-Club oder, wie ihn Diago tauft, “ARD Fremdscham-Club”. Ich hätte nie geglaubt, dass ich das jemals sagen oder schreiben würde: Ich vermisse Waldis Scham…pardon…Stammtisch. Und ich habe auch keine Angst vor den EM- und WM-Qualifikationsspielen bei RTL.

6. Zurück zum Geschehen auf dem Spielfeld: Markus’ BVB-Blog fordert Löw zu einer Rückkehr vom 4-3-3 auf das alte 4-2-3-1-System.

7. Wie eine taktische Anpassung doch funktioniert, zeigt derzeit die niederländische Nationalmannschaft (Querpass).

8. Gegen den kommenden Gegner Frankreich bedarf es bei der DFB-Elf auf jeden Fall einer Steigerung. Aber auch die Equipe Tricolore musste gegen ihren vermeintlich leichten Achtelfinalgegner Nigeria lange zittern (SPIEGEL ONLINE).

9. Heute schließen Argentinien gegen Schweiz und Belgien gegen die USA die Achtelfinals ab. Für den Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld könnte das heutige Spiel das Ende einer langen und erfolgreichen Trainerkarriere sein (RP).

10. Bei Gegner Argentinien ist Lionel Messi der unumstrittene Chef. Doch eine wichtigere Rolle für den Zusammenhalt der Mannschaft spielt Javier Mascherano (FR).

11. Mit Belgiens Trainer Marc Wilmots und US-Coach Jürgen Klinsmann treffen im letzten Achtelfinale zwei ehemalige Bundesliga-Fußballer der 90er aufeinander. Im letzten Duell der beiden als Bundesliga-Kicker gingen Klinsmann mit den Bayern als Sieger über Schalke und Wilmots hervor (YouTube).

Field Reporter

Wat woll’n se? Wollen se ne erfolgreiche WM? Wollen se, dass wir wieder ausscheiden und haben schön gespielt?

Per Mertesacker im Interview mit Boris Büchler

 

Mixed Zone: Eine Schwalbe macht noch keine Sperre: FIFA verzichtet auf Verfahren gegen Robben (SZ) +++ Rücktritt: Nigerias Trainer Keshi hört auf (SZ) +++ Kein Ende in Sicht: Lasogga-Poker geht weiter (SZ) +++

 

Leave a Reply

Required fields are marked *.