#Link11: Ist Felix schon da?

Ist das schon die Frühjahrsmüdigkeit oder noch die Winterdepression? Der Liga geht es nicht gut. Zumindest super, super vielen Vereinen. Unterhalb der obersten Spielklasse reibt man sich die Hände und Pep Guardiola wird in der Süddeutschen wieder einmal über den grünen Klee gelobt.

Die #Link11 am ersten Wochenspieltag der englischen Wochen (1/3)

blogundpresseschau

 

1. Durch die Ligen mit der #Link11. Das Verbandsgericht des Norddeutschen Fußball-Verbandes e.V. wies gestern die Beschwerde des SV Wilhelmshaven zuück. Der Verein war gegen die Umsetzung eines von der FIFA-Disziplinarkomission verfügten Zwangsabstiegs vorgegangen. Auf ihrer Homepage deuten die Wilhelmshavener nun eine Zivilklage an. (SV Wilhelmshaven)

Zur Erinnerung: Es geht um die Weigerung Wilhelmshavens, eine Ausbildungsentschädigung für Sergio Sagarzaru zu zahlen. Dem DFB droht im schlimmsten Fall der WM-Ausschluß.  (NDR – 1. Januar 2014)

2. Während der Norden mit der Regelung hadert, reibt man sich im Westen Deutschlands die Hände. Der griechische Nationalstürmer Konstantinos Mitroglou wechselte in der abgelaufenen Transferperiode von Piräus zum FC Fulham. Der klamme MSV Duisburg freut sich auf eine sechstellige Summe. Der Reviersport über die Abläufe. Neben dem MSV dürfen Borussia Mönchengladbach, TuS Preußen Vluyn und SV Neukirchen auf ein wenig Geld hoffen. Christoph Eberlding sprach für die 11 Freunde mit Timo Jogsch vom SV Neukirchen.

3. Bleiben wir im Westen und gehen noch tiefer in den Pott. Dort, im schönen Herne (Motto: In Herne bin ich gerne!), hat seit der Gebietsreform 1975 der DSC Wanne-Eickel, der nach seiner Gründung im Oktober 1969 als “Kunstverein” bezeichnet wurde, und für kurze Zeit hell am Zweitligahimmel leuchtete, sein Zuhause.

Die Heimat von Thorsten Kinhöfer und Eckehard Eigenwillig, der im April 2013 von seinen Pflichten bei RW Bodelschwingh im Dortmunder Westen entbunden wurde, zog kürzlichen den Spott von Ritter Paul Breitner auf sich. Man müsse zwangsläufig Spieler vom BVB oder von Schalke 04 verpflichten. “Wenn wir besser werden wollen, meinen Sie, wir können dafür den Linksverteidiger von Wanne-Eickel holen?”

FUMS sprach nun mit Seyan Cetinkaya, dem Linksverteidiger von DSC Wanne-Eickel. Der hat schon mit Höwedes und Özil gespielt, und würde jetzt für David Alaba einspringen. (Twitter & Auszüge in der Abendzeitung)

4. Im DFB:-Pokal gibt es heute zwar nur ein Viertelfinalspiel. Doch der Mittwoch wirft seine Schatten bereits voraus:

Der Verein für Leibesübungen Wolfsburg reist nach Sinsheim, um dort im Traditionsduell gegen die örtliche Turn- und Sportgemeinschaft Hoffenheim den Einzug in das Halbfinale des deutschen Pokals zu feiern. Patrick Ochs erinnert sich an seine seltsame Zeit bei der Wundertüte im fernen Süden und gibt die Marschroute vor: Die Pokal-Abkürzung nach Europa (Wolfsburger Allgemeine Zeitung)!

Die Turn- und Sportgemeinschaft Hoffenheim hält die Preise unten. Karten kosten nur 12€. Es geht in der heimischen WIRSOL Rhein-Neckar-Arena immerhin um den größten Pokal-Erfolg der Vereinsgeschichte! (8zehn99.de – kompletter Text!)

5. Ebenfalls am Mittwoch erwartet Bayer Leverkusen die Roten Teufel vom Betzenberg. Eine klare Angelegenheit für den Ligazweiten? Mitnichten! “Wir brauchen Leidenschaft!”, schreit Rudi Völler und blickt in Richtung Bayer-Geschäftsführer Michael Schade, der sich Sorgen um die Zuschauer macht. Die wollen einfach nicht ins Stadion kommen. “Mittwochabend, 19.00 Uhr und Karnevalszeit” führen bislang zu 23.000 verkauften Karten (kicker).  In der Rheinischen Post beleuchtet Stefan Klüttermann die “Krux mit der Rotation“. Wie gewichtet Sami Hyypia die drei Heimspiele in sechs Tagen gegen Kaiserslautern (Pokal), Schalke (Liga), Paris (Champions League)?

“Ich gehe davon aus, dass man unsere Fans gut hören wird”, erklärt Lautern Coach Kosta Runjaic dann auch der Rheinpfalz. Für Lautern ist das Pokalspiel nicht mehr als ein “Big-Fun-Spiel.”

6. Bereits heute kommt es in Frankfurt zur ersten Viertelfinalpartie. Eintracht Frankfurt spielt gegen Borussia Dortmund. “Attacke lautet die Devise gegen den BVB”, weiß Ralf Weitbrecht in der FAZ zu berichten. Weitbrecht zitiert Veh mit den Worten “Wir spielen Fußball, um zu gewinnen”. Ein perfekte Überleitung zu Jürgen Klopp, der im Viertelfinalspiel “das Finale um das Halbfinale” ausgemacht hat. (u.a. DW). Any Given Weekend ist einigermaßen optimistisch, dass der BVB das Finale gewinnt. Auch Blog-G glaubt daran. Weil: alles ist möglich. Ein neues Derby.

7. Ach, Hamburg. Es geht nicht mehr weiter. Magath vor der Tür, van Marwijk nimmt keine Fragen entgegen. Da sich die Situation minütlich ändern kann, empfehlen wir heute einfach die komplette van Marwijk-Rede von Montag (Spox / youtube). Lang war sie nicht. Und danach dann noch Jan Christian Müller in der FR lesen. Die 11 Freunde haben das Protokoll der Aufsichtsratssitzung nachgereicht.

8. Überhaupt der Norden. Da ist ja nicht nur Hamburg, sondern der komplette Landstrich liegt am Boden. Hamburg, Braunschweig, Bremen. Es sieht nicht gut aus. Franck Lüdecke ruft die Bundesregierung. Die oder Private Equity. (Tagesspiegel). Auch Peter Heß schreibt in der FAZ über den Abstiegskampf im Norden. Und sieht unterschiedliche Probleme. Marco Bode sieht im Interview mit der Kreiszeitung Syke viele Probleme bei Werder Bremen, aber Robin Dutt ist kein Problem.

9. Krise auch in Stuttgart. Mit fünf Niederlagen in Folge liegen die Schwaben nur eine Niederlage hinter dem unangefochtenen Krisenspitzenreiter Hamburger SV. Jetzt spielt man nicht um Europa, sondern um den Abstieg. Es fehlen die erfahrenen Führungsspieler, die den bedingungslosen Jugendstil abrunden, schreibt Klaus Schlütter in der Welt. Der Führungsspieler und Torjäger Vedad Ibisevic holt sich eine Sperre über 5 Spiele ab. Der kann jetzt auch nicht mehr helfen. Coach Schneider ist sauer. (Stuttgarter Nachrichten)

10. Der neue Hertha-Spielmacher ist einer der weltweit größten Finanzinvestoren. Sport Inside berichtet über die strategische Partnerschaft zwischen der alten Dame und KKR.

11. Toni Kroos und Pep Guardiola. Ein Zerwürfnis? Mitnichten! Pep will die Spieler nur reizen. Er muss keine Opfer bringen, denn er hat genug Ersatz. Das, sagt Christof Kneer (SZ) , ist Guardiolas kühle Pädagogik.

 

Bester Link gestern: 

Trainer Baade fand ein neues Spiel. Das fand Anklang.

Field Reporter

Die Spieler müssen sich gegenseitig nicht leiden können, aber auf dem Platz müssen sie an einem Strang ziehen.

Thomas Schneider ärgert sich über seine Spieler. Hier: Moritz Leitner und Sven Ulreich. (Stuttgarter Nachrichten)

 

Mixed Zone:

Besser geht es nicht: Zonal Marking über die besten 20 Premier League-Minuten der Saison. Natürlich gemeint: Die ersten Minuten zwischen Liverpool und Arsenal  + + + Ist es wichtig?: Der RB Leipzig will viel lieber im DFB-Pokal ran, muss aber erst einmal mit dem Sachsenpokal Vorlieb nehmen. Zum letzten Mal? Der Rotebrauseblogger kann nicht absehen, wie wichtig der Pokal noch sein kann +++ Vormerken: In der nächsten Woche erscheint die zweite Ausgabe des Eight by Eight mag. Es sieht toll aus. (8by8mag) +++ Rückschau: Der Übersteiger über die Reise nach Bielefeld. Nur ein Feuerzeug pro Nase. +++ Die verteufelte Anreise: Phil von Turnhallengeruch über gewohnte Fehler und ungewohnte Schalker Sicherheit. +++ Die kleinen Dinge: skAndy freut sich auch über den Sieg der Schalker, aber noch viel mehr über Erwin. Das Schalker Maskottchen besuchte eine Benefizturnier. (web04) +++ The Indian Super League: Wie entwickelt sich eigentlich der Fußball in Indien. Jerome Valcke hat eigentlich nix gegen eine geplante “Indian Super League” (Arunfoot) +++ Nachhaltigkeit: Was die Bundesliga für eine gute Umweltbilanz macht. (Sport Inside) +++  Tore, viele Tore, Eigentore: Alex Raack über acht Eigentore in den letzten zehn Minuten. So passiert in Italien (11 Freunde)

 

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+1

Leave a Reply

Required fields are marked *.