#Link11: Auf dem Wege der Besserung?

Die neue Link11-Woche läuten wir hier erst am Dienstag ein. Es war Zeit genug, um etwas Abstand von den Geschehnissen des Wochenendes zu bekommen. Die Frage, ob die Liga jetzt wieder spannend wird, brauche ich wohl nicht zu stellen. Aber etwas Balsam auf die Seele aller Nicht-Bayernfans war die Niederlage der Münchner, die ihnen unverhoffterweise vor Eintüten der Meisterschaft zugefügt wurde, schon. Irgendwie. Auf eine verquere Weise. Positive Signale kamen nicht nur am Wochenende aus Mönchengladbach sondern auch am Freitag aus Zürich – die Fifa scheint sich zu bewegen. Aber lasst uns zuerst über Fußball reden.

blogundpresseschau

1. Die Bayern haben ein Spiel verloren! Hat sicherlich jeder mitbekommen. Die Niederlage ist wichtig für die Psyche der Liga, meint Christian Spiller. Denn: dass der 1. auswärts beim 3. verliert, sollte ein normaler Vorgang sein. Meister werden sie trotzdem (Zeit). Der kühlen Analyse widmet sich naturgemäß Spielverlagerung und sah einen desorientierten (sic!) Pep. Miasanrot macht eine starken Xhaka, eine ersatzgeschwächte Bayernoffensive und die verlorene Kontrolle über das Spiel als ausschlaggebende Gründe aus. Was alles auf Seiten der Gladbacher gepasst hat, fasst ebenfalls David Nienhaus zusammen (westline).

Heute muss die Borussia in Manchester punkten, um Platz 3 in der CL-Gruppe zu sichern – kein Ding der Unmöglichkeit – auch dank der guten Form von Fabian Johnson (der Westen). Die Ausgangslage, auch für die heute spielenden Wolfsburger, fasst das ZDF zusammen.

2. Nach dem Sieg der Dortmunder in letzter Minute, attestierten einige Beobachter Thomas Tuchel seinen ersten Klopp-Moment. Doch: der Dortmunder Trainer fand schon kurz darauf wieder zurück zu seiner Normalform und sprach an, was beim BVB noch besser werden muss (spox).

Besserung ist auch ein Stichwort für Marwin Hitz: die gelobte er nach seiner Elfmeter-Verunsicherungs-Umgrabe-Aktion (NZZ). Für mich ein unterhaltsamer Randaspekt des Spieltags (den die SZ entsprechend behandelt – mit einem Augenzwinkern), Fans des 1. FC Köln dürfen das anders sehen.

3. Kommen wir zu den echten Krisenherden. Frankfurt hat das Hessenderby verloren. Gegen Darmstadt. Das einfach wie immer darmstadtesk gespielt hat. Stefan Krieger sah eine einfalls- und chancenlose Eintracht, die am Abgrund steht (Blog G). In alle Richtungen teilt Eintracht Inside aus: Die komplette Vereinsführung – austauschen! Die sportliche Perspektive – sang- und klangloser Abstieg! Die Mannschaft – gelähmt! Die Fans – schauen weg und arbeiten sich an des Gegners Fahnen ab! Ein veritabler Rant.

Beim Vertikalpass hofft man bezüglich des VfB Stuttgart inzwischen nur noch:

Hauptsache gewonnen, Hauptsache keine vier Gegentore.

Aber auch dahingehend wurde man am Wochenende enttäuscht, die Führung konnte nicht über die Zeit gebracht werden.

4. Den Spieltag rund macht Ermittler Dembowski, der seine messerscharf formulierten Beobachtungen an den Leser bringt:

Nur wer die Hitz-Aktion mag, hat den Fußball schon immer geliebt.

Der Tagesspiegel legt in seiner Zusammenfassung den Fokus auf die Hertha, deren Sieg gegen Leverkusen, sie zu einem der Gewinner des Spieltags macht – ganz anders die “Werksklubs”. Fehlen darf an dieser Stelle auch die Schlusskonferenz des Rasenfunks nicht, die wieder mal hervorragend das Wichtigste vom Spieltag zusammenfasst – Peter Ahrens und Sven Schultze sind zu Gast.

5. Begeben wir uns in die Welt des Schmerzes. Innerhalb weniger Minuten wurde dem MSV Duisburg die Führung genommen und in eine 2:4 Auswärtsniederlage umgewandelt. Kees Jaratz fasst das Unglück in Worte (Zebrastreifenblog). Die Meidericher grüßen vom Tabellenende. Die rote Laterne der Heimtabelle in Liga 2 hat jedoch ein anderes Team – der 1. FC Kaiserslautern. Festung Betzenberg war einmal. Dabei war in der vergangenen Saison noch alles in Ordnung (der Betze brennt).

6. Und dann war da noch die Sache mit Kerem Demirbay. Mir erschien die ganze Geschichte, bzw. die sogenannte Strafe, aus der Ferne ungelenk, unpassend, zu PR-movig. Und dann kommt dierudola um die Ecke und schreibt in einem Beitrag auf den Punkt all das nieder, was wichtig ist, und ordnet es ein. Innerlich nicke ich noch immer zustimmend.

7. Nischenthema außer der Reihe I: 3. Liga ist ja schon ein spezielles Feld, mit dem sich zum Großteil wohl nur die Anhänger der jeweiligen Vereine befassen. Die sächsischen Vertreter ebendieser Liga und sächsische Klubs im Allgemeinen sind ein noch nischigeres Thema. Darüber regelmäßig, ohne Vereinsbrille zu schreiben, bedarf besonderer Motivation. Deshalb und natürlich auch durch die räumliche Nähe des Autors dieser Zeilen zu den sächsischen Drittligisten, möchte ich an dieser Stelle “Fußball in Sachsen” mal gesondert erwähnen – Spielberichte und Spieltagszusammenfassungen (wie vom vergangenen Drittliga-Spieltag), Historisches, ein entstehender Podcast. Gefällt mir.

8. Nischenthema außer der Reihe II: Wie viel Lebenszeit hat die geneigte Leserschaft mit dem Spielen von Fußballmanagersimulationen zugebracht? Wenn ich für jede Minute, die ich klickend und auf die Textausgabe starrend vor dem Bildschirm verbracht habe, einen Euro bekommen hätte…lassen wir das lieber. Neben der eingestellten Manager-Reihe aus deutschen Landen existiert weiterhin der zahlenlastige Football Manager. Das Spiel ist in England (ganz ohne inflationäre Konnotation) Kult. Ein Heer von Scouts, deren Wissen sich selbst Fußballvereine zu Nutze machen, eine treue Fangemeinde und ein Entwicklerteam, das seit vielen Jahren zusammenarbeitet und sich aus Fans der Reihe rekrutiert, sprechen für sich. Der Guardian traf einen der Köpfe hinter dem Spiel.

9. Die Fifa befindet sich im Umbruch. Diesen Anschein erweckt zumindest das vergangene Woche vorgestellte Programm, mit dem man es ernst zu meinen scheint. Der starke und anscheinend integre Mann beim Fußballweltverband ist momentan Domenico Scala – die FAZ stellt ihn vor.

10. Die Fifa befindet sich im Visier der FBI-Ermittler. Der brasilianische Verbandspräsident bringt sich in Sicherheit und seinen Nachfolger in Position (DLF). Thomas Kistner meint, dass die Ermittlungen sich bald auf europäische und asiatische Funktionäre ausweiten (ebenfalls DLF). Bleibt die Frage wer die aus ermittlungstechnischen Gründen noch anonymen Beschuldigten der neuen Anklageschrift sind. Ist der Sepp dabei? Die jüngste und letzte Dokumentation (leider geogeblockt) von Andrew Jennings liefert Hinweise darauf (Tagesanzeiger). Als Abschiedsgruß gibt es ein Best Of Warner-Jennings vom Journalisten:

11. Die Reformen der Fifa könnten beispielhaft für den DFB sein. Blöd für die Granden des deutschen Fußballs, diese Transparenzoffensive im Weltverband, meint die taz.

Den letzten Link kann ich nicht ganz ernst nehmen, auch wenn es ein ernstes Thema ist – es ist die Geschichte, eines Mannes, der nur seinen Job gemacht hat, immer loyal war und nun trotzdem auf der Straße steht: Stefan Hans, Beamter durch und durch, tat wie ihm geheißen und stieß auf den brisanten Warner-Beckenbauer-Vertrag. Dann kündigte ihm der DFB fristlos. Stefan Hans, der Sündenbock? Der Text bei der Welt, der seine Entlassung erläutert, kommt etwas schwülstig, ja ungewollt komisch daher, Schicksalsjahre eines DFB-Funktionärs.

Geburtstagskind des Tages

Wer hat heute Geburtstag? Einfach in die Kommentare posten! (Auflösung von Freitag: Jean-Marie Pfaff wurde 62)

Meist geklickter Link der letzten Woche
Die Twitter-Diskussion zum Einheitsbrei der Bundesliga.

Field Reporter

»Wir steigen ab, Mädchen. Wir steigen einfach ab!«
»Was ist absteigen, Papa? Erklärst du mir das?«
»Oh guck mal ein Einhorn!«

Thees Uhlmann über den ganz normalen Scheiß, den man eben so denkt und erlebt, wenn der eigene Klub um den Klassenerhalt kämpft, man aber simultan den Reitstunden der Lütten beiwohnt (Der Übersteiger).

Mixed Zone
Hamburg: Uwe Seeler macht sich Sorgen um den Kölner Rasen + + + Düsseldorf: siegt im Montagsspiel (SPON) + + + Absage: die US-Frauen treten nicht auf Kunstrasen an (SPON) + + + Übergangs- statt Interimstrainer: in Regensburg war Christian Brand zuletzt geschasster Trainer und Interimslösung in einer Person, in Rostock übernimmt er jetzt bis Saisonende (SVZ) + + + 269: Huth ist deutscher Rekordspieler in der Premier League (Kickwelt) + + + Freie Arztwahl: Benni Kirstens Vertrag in den Niederlanden wird aufgelöst, die Gemengelage ist nicht neu (Sächs. Zeitung) + + + Schwächelnde St. Petersburger: Warum Zenit in der Liga schwächelt und in der CL marschiert (NZZ) + + + Treffender Torhüter: Rogerio Ceni tritt ab (NZZ, Torzusammenschnitte auf der Videoplattform ihres Vertrauens) + + + Marodierende Hannoveraner: verwüsten Zug (FR) + + + Marodierende Rostocker: verwüsten Zug (BZ) + + +

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

2 comments » Write a comment

Leave a Reply

Required fields are marked *.