#Link11: Der Fußball von seiner schlechtesten Seite

Liebe Leserinnen! Liebe Leser!

Drucken sie an dieser Stelle bitte das Internet aus: #Podrollzettel.

Warum? Das erfahren sie bei Nummer 11.

Vorher zeigt sich der Fußball vielerorts von seiner schlechtesten Seite: Schwalben, Provokationen, Drohungen, Herabsetzungen, Gewalt, Antisemitismus, Rassismus. Aber: lesen sie selbst.

blogundpresseschau

1. Ich glaube, dass man die Preisübersicht zur 1. und 2. Bundesliga von Maik für den Übersteiger mittlerweile als Klassiker der Fußballblogszene bezeichnen kann. Großen Einfluss auf die Durchschnittswerte hat in der fünften Auswertung der Abstieg des SC Paderborn. Dadurch werden die Bundesligatickets günstiger und das Unterhaus wird zur »teuersten 2.Liga aller Zeiten«.

2. Ebenfalls in der 2. Liga spielt der SC Freiburg, der nach landläufiger Meinung trotz bester Arbeit und nur mit viel Pech abgestiegen ist. Daniel Raecke (gegendenball) hinterfragt dieses und andere Narrative: »Zählt das Erreichte oder reicht das Erzählte?«

3. Bei der Copa América wird heute viel über Jara gesprochen. Nicht über den Österreicher Kurt, sondern über den Chilenen Gonzalo. Der Kicker von Mainz 05 erweist sich als angehender Urologe und Mickie Krause Fan und untersuchte Gemächt und andere Regionen seiner Gegenspieler, um danach für einen Platzverweis für Edinson Cavani niederzusinken. Jannik Sorgatz (RP) über ein Skandalspiel.

4. Noch skandalöser sind die Entwicklungen mitten in Europa: »Drohnenkrieg«, rassistische und antisemitische Vorfälle, Gewaltexzesse. Der Fußball auf dem Balkan machte in den letzten Monaten und Jahren vor allem Negativschlagzeilen. Dario Brentin (FR) mit einer lesenswerten Bestandsaufnahme: »Juden, auf Wiedersehen”.

5. Im Blog Die schlechtesten Geschichten findet sich thematisch – leider – passend eine überarbeitete Version eines Artikels über Antisemitismus im Fußball, die die Entwicklung der Fanszene der Tottenham Hotspurs zur Yid-Army erklärt und die Diskussionen rund um die Selbstbezeichnung der Fans erklärt.

6. Die Midtjylland-Story wurde schon einige Mal erzähl und in der #Link11 empfohlen. Ein kleiner dänischer Verein, der sich nach dem Moneyball-Prinzip zum dänischen Meister entwickelte. Christoph Biermann (11 Freunde) erzählt die ganze Revolutionsgeschichte ausführlich und gewohnt lesenswert.

7. Von einer solchen Story wie in Dänemark ist man in Ägypten weiter entfernst als jemals zuvor. Die Zustände als chaotisch zu beschreiben wirkt untertrieben, ob der traurigen Vorfälle in und um die Stadien. Fabian Köhler (Zeit) zeichnet die Entwicklung der letzten Jahre nach und beschreibt wie die Ultras von der »Sturmtruppe des Arabischen Frühlings« zu vermeintlichen »Terroristen« wurden.

8. Das Wechsel-Nicht-Wechsel-Tamtam rund um Ilkay Gündogan ist wie der entlaufene Kaiman Sammy im Sommerloch. So richtig zu berichten gibt es eigentlich nichts, aber alle regen sich über die Dummheit auf. Marcus Quambuschs (schwatzgelb) Relativierung der teils dramatischen Diskussionen ist deshalb absolut begrüßens- und lesenswert. Er wünscht sich, dass »wir aufhören, unsere Wünsche auf Profifußballer zu projizieren«.

9. Er galt als eines der größten Torwarttalente Deutschlands aus der Gerry Ehrmann Schule, doch seine Karriere verlief vor allem als Enke-Nachfolger nicht wie erhofft. Max Dinkelaker (Welt) über Tiefschläge in den letzten Jahren und einen Torwart auf Jobsuche: Florian Fromlowitz.

10. Was wir hier an jedem verdammten Wochentag mit der #Link11 versuchen, bietet Mia san rot mit seinem stets empfehlenswerten »Round-Up« , hält den Fokus dabei allerdings auf dem FC Bayern. Heute unter anderem mit einem angriffslustigen Joshua Kimmich und der Neujustierung der Jugendarbeit der Münchner.

11. Haben sie, liebe Leserin, lieber Leser, den #Podrollzettel ausgedruckt? Ja? Dann begeben sie sich bitte zum Podcatcher ihrer Wahl und laden sie sich das dritte Tribünengespräch vom Rasenfunk herunter oder hören sie es sich direkt auf der Homepage an. Im Gespräch empfehlen Max-Jacob Ost, Maik Krükemeier und ich unsere Lieblingsfußballpodcasts. So könnte euer #Podrollzettel am Ende aussehen.

Meist geklickter Link gestern
Lutz Wöckener (Welt) über Ilkay Gündogans Vertragsverlängerungshickhack.

Field Reporter

»Natürlich denken wir darüber nach, wie wir die Stadien sicherer machen können. Dazu gehört auch die Überlegung, dass Gästekontingente von jetzt durchschnittlich zehn auf fünf Prozent reduziert oder im Zweifelsfall auch einmal auf null gestellt werden können. Das Potenzial an Störern könnte so gesenkt werden. Denkbar wären auch größere Pufferzonen zwischen den einzelnen Fanblöcken.«

Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz, denkt im Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund laut nach. Mehr über die Diskussionen der Innenminister hat dieser dpa-Text z.B. im Weser Kurier.

Mixed Zone
Infografik: Wie der Spielplan der Bundesliga entsteht. + + + Kaderzusammenstellung: Der Rotebrauseblogger über die geplante flache Hierarchie bei Rasenballsport. + + + Keine Prämien: Der FIFA-Skandal hat Auswirkungen auf die Finanzkraft des südamerikanischen Fußballverbandes Conmebol. (Spiegel) + + + Vom Fan zum Managementmitglied für einen Tag: Wie die Absteiger Go Ahead Eagles einen Gewinner zum Geisterspiel in der Europa League bringen. (watson) + + + Vertragsunterzeichnung: Celtics bekanntester Fan, der 11-jährige Wee Jay Beatty, unterstützt die Stiftung des Vereins. + + + Interview: Welt- und Wolfsburgtrainer Ralf Kellermann über die Entwicklungen im internationalen Frauenfußball. (Sportschau) + + + Fazit: Frauenfußball Schweden zieht eine Bilanz des WM-Turniers aus schwedischer Sicht und kritisiert das Trainerteam. + + +  Zweite Chance: Die Schweiz darf weiter auf eine Olympiateilnahme hoffen. (Sportschau) + + + Erbe: Ein Fan hat seinem Lieblingsclub ordentlich Geld vermacht. (BBC) + + + Aufstieg: Dr. Riem Hussein ist die zweite Schiedsrichterin im Profibereich, Benjamin Brand ist ab der kommenden Saison Bundesliga-Schiedsrichter. (DFB) + + + Rechnung: Bremen will 425.000 €uro von der DFL. (FAZ)

Leave a Reply

Required fields are marked *.