#Link11: Don’t hate the player(s)

Das lange Wochenende bot europäischen Vereinsfußball in der Nussschale. Spitzenspiele en masse – echte, gefühlte und solche, bei denen sich nur eine der anwesenden Mannschaften im Spitzenspiel-Modus befand. Dazu Tore in allen Facetten, vom Fünferpack (!) Ronaldos bis zum 60 Meter Hammer von Charlie Adam. Doch dann ist da ja noch diese andere Seite des Fußballs. Die, die so gar nichts mit Spiel und Spaß, dafür aber um so mehr mit blindem Hass zu tun hat und deren Ursachen häufig außerhalb der Stadien zu finden sind. Leider ist diese Seite auch in 2015 wieder ein fester Bestandteil des Fußballs – und somit auch der Link11. Ein Osterrückblick zwischen Gewaltschüssen und Gewalttätern.

blogundpresseschau

1. Horror-Nachrichten aus der Türkei: Der vollbesetzte Mannschaftsbus von Fenerbahçe war am Samstag das Ziel eines Anschlages mit Schusswaffen und Steinen. Schwerverletzte gab es zwar (entgegen zunächst anders lautender Berichte) keine, doch der Vorfall verdeutlicht auf erschreckende Weise, wie tief der türkische Fußball in einem Strudel aus Gewalt und politischen Intrigen steckt (SZ). Der nationale Ligaverband zog nun die Konsequenzen aus dem feigen Angriff und sagte den kommenden Spieltag ab (FAZ).

2. Auch der Mannschaftsbus des BVB wurde am Samstag von einem Bayern-“Fan” attackiert (11 Freunde), er war jedoch unbesetzt. Das ehemalige Spitzenspiel gegen den Tabellenführer verlor der BVB mit 0:1. Für ungewöhnlich befanden dabei Einige Bayerns effiziente, aber sehr defensive Ausrichtung (Spielverlagerung). Andere wiederum nicht (Der Abstauber). Der “optisch überlegene” BVB fand erwartungsgemäß keine Mittel gegen Guardiolas geparkten Bus. Ebenfalls kein Mittel zum Erfolg sind Schiedsrichterdiskussionen. Selbst wenn sie, wie schon nach den letzten Aufeinandertreffen, gerechtfertigt sind (WAZ). Die Flut zum Teil bizarrer Analysen und Expertenstatements zur Krise des BVB wird nach der Niederlage nicht abreißen. Nüchterner betrachtet Luca Gierl die (taktischen) Probleme der Borussia und unterstreicht dabei den Stellenwert von Nuri Sahin.

3. Auch der Mannschaftsbus von PSG wurde am Samstag von Fans des Derby-Gegners Olympique Marseille attackiert (Spiegel). Sagt mal, Freunde…ihr gebt Bescheid, wenn es schlimmer wird? Das rasante Spiel gewann Paris unbeschadet Dank einiger kluger Positionswechsel, mit denen man Marseilles hyperaggressive Mann-gegen-Mann Orientierung ins Leere laufen ließ (Spielverlagerung).

4. Datenanalyse war in den letzten Jahren der große Trend unter Fußballverstehern und solchen, die es mal werden wollen. Auch der DFB beschäftigt einen Chefanalysten. Er heißt Christofer Clemens und hat Christoph Biermann ein spannendes Interview darüber gegeben, warum man Statistiken nie ohne Kontext betrachten sollte (11 Freunde).

5. Der Kreisligist FC Ostelbien Dornburg ist eine Oase für Rechtsextremisten und Hooligans. Während Sachsen-Anhalts Fußballverband gepflegt wegschaut und anwesende Schiedsrichter nicht mehr Herr der Lage sind, terrorisieren und demütigen die Dornburger systematisch Spieler und Fans gegnerischer Vereine auf- und abseits des Platzes. Johannes Kopp berichtet von schier unglaublichen Szenen im deutschen Fußball (taz).

6. Der HSV hat wieder einmal einen neuen Trainer, wird die alten Probleme jedoch nicht los. Im Gegenteil: Beim desolaten 0:4 gegen Leverkusen orientierte sich Peter Knäbel zu sehr an der Taktik seines Vorgängers, schreibt Rene Maric (Spielverlagerung). Rob Alef dagegen hat richtig Temperatur und wünscht sich, der HSV möge doch bitte endlich zur Realität zurückfinden – in der zweiten Liga (Volk ohne Raumdeckung). Aktives Abseits macht einen Abstiegscheck und kommt zu dem Ergebnis: Uwe Seeler sollte sich Sorgen machen.

7. Liverpool verlor am Samstag gegen den FC Arsenal und einen überragenden Mesut Özil mit 1:4. Peter Mertesacker erklärt den Aufschwung seines Teams (auch) mit der wiedergefundenen Streitkultur (Independent). Pools empfindliche Niederlage im Kampf um eine Top-4 Platzierung wird noch von dem Umstand verschlimmert, dass zwei der größten Stützen des Teams gerade öffentlichkeitswirksam ihren Abgang provozieren (ESPN). Was nicht so schlimm wäre, hätte Liverpool die Suarez-Millionen halbwegs sinnvoll investiert. Über ein katastrophales Händchen bei Transfers schreibt David Usher.

8. Der Transfer Davie Selkes war einer der (künstlichen) Aufreger der vergangenen Woche. Nachdem sich die erste Empörung gelegt hat, erklärt Timo Sczuplinkski, warum das Klischee des raffgierigen Jungstars (wie so oft) zu kurz greift (Weser Kurier). Genau so kurz, wie das Feindbild RB Leipzig, schreibt Matthias Kiessling (Zeit). Wenn aggressive Fan-Folklore eine Debatte über komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge verdrängt, kommt eben selten etwas Gutes dabei heraus. Dabei kann Folklore doch etwas so Schönes sein (siehe unten)!

Klare Worte zum Ego-Trip selbsternannter “echter” Fans sowie den vielzitierten Selbstreinigungskräften einer Fankurve, findet auch der Wochenendrebell – und verdeutlicht dabei wie nur er es kann, dass der Fußball eben die schönste Nebensache der Welt ist.

9. Franz Beckenbauer hat keine Sklaven gesehen. Effzeh Verteidiger Dominic Maroh schon. Ein Augenzeuge über Fußballturniere in Katar (KStA).

10. Fußball zu mögen ist schick, Fachdiskussionen über Trainerentlassungen (beim HSV) und Derbys sind allgegenwärtig. Doch was tun, wenn man keine Ahnung hat? Ruhig Blut. Trainer Baade hat einen Leitfaden für den perfekten Fußball-Poser erstellt.

11. Real Madrid lieferte zuletzt eher dürftige Vorstellungen ab und wurde von den eigenen Fans geschmäht und attackiert. Das hat Cristiano Ronaldo wütend gemacht. Reals Gegner Granada musste es ausbaden und dürfte seitdem unter schweren Albträumen leiden (Welt).

Meist geklickter Link gestern
Die Aprilscherz-Kekse der 11 Freunde.

Bandenwerbung
Collinas Erben bestätigten in Person von Alex Feuerherdt bei n-tv, dass Jürgen Klopp sich nicht ganz zu unrecht über Knut Kirchers Leistung am Samstag ärgerte.

Field Reporter

“Nicht persönlich, doch viele von Klümper behandelte Spieler kamen zu mir, weil seine Therapien bei ihnen nicht halfen. Sie erzählten mir, was und wie er es machte. Dasselbe mit Dr. Müller-Wohlfahrt. Daher wusste ich ziemlich genau Bescheid was in Deutschland passiert. Aber ich war nicht der einzige: Alle haben es gewusst im deutschen Verband, doch niemand hat etwas dagegen gemacht. Das ist das Schlimme daran!”

Der Schweizer Vereinsarzt Heinz Bühlmann spricht offen über Doping – einer “normalen” Sache in den 80er Jahren (Baseler Zeitung). Hier auf die Frage, ob er Herrn Dr. Klümper gekannt habe.

Mixed Zone
Grandios: Das Quiz, auf das Arsenal Fans gewartet haben – Arsène oder Aristoteles (BBC)? + + + Korb: Thomas Tuchel sagt RB Leipzig ab (Spiegel) + + + Stark! Werder Bremen bekennt Farbe (Vereinswebsite) + + + Ernst: Das Doping-Problem des deutschen Fußballs (Badische Zeitung) + + + Gewalt: Dieses Tor wollt ihr sehen (Sky) + + + Money, Money, Money: Die CL wird 60 Jahre alt (Deutschlandfunk) + + +  Rückschritt vom Rückschritt: Schalke ist zu schwach für die CL (Königsblog) + + + Weise Worte: Der Rasenfunk zum Spieltag + + + Bissig: Juan Arango macht den Luis Suarez (FAZ) + + + Hach: 8 Stadien, deren Besuch sich nicht nur wegen des Fußballs lohnt (Inside11) + + + Endlich: Der Iran lässt Frauen ins Stadion (Spiegel) + + + Liedgut: Bradford Citys Fans kritisieren einen Mangel an Sauce auf den Stadionsnacks – per Kurvengesang (Who Ate All The Pies) + + + Englischer Traum: Ein Schweizer auf dem Weg in die Premier League? (NZZ)

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+3

Leave a Reply

Required fields are marked *.