#Link11: Ausrasten am Montag

Dieser Montag tut, was Montage eben so tun: Er lässt die Emotionen hochkochen (wenn auch nur rückblickend), während der Produktivitätslevel mit “mittel” bis “geht so” gut beschrieben ist. Das Wochenende hatte nur wenig guten Fußball zu bieten – dafür aber die gesamte Farbpalette emotionaler Ausraster und Entgleisungen. Tobende (und beißende) Mobs in Stuttgart und Birmingham, das bittere Zerwürfnis von Hannover, bedrohliche Tweets bei 1860, Philipp Kösters gute alte Rowdy-Tage vor den 11 Freunden und Heiko Westermann, der erst die BVB-Offensive nieder rang und dann beherzt zum Mikrofon griff, um Tiraden im Stile eines Profiwrestlers hinein zu pöbeln. Was das alles mit Philipp Lahms Bartwuchs zu tun hat, erfahrt ihr weiter unten.

blogundpresseschau

1. Schalke hat sich von der Schmach im Revierderby rehabilitiert – und dabei sogar guten Fußball gespielt, ohne an Stabilität einzubüßen (Spielverlagerung). Oliver Müller und Torsten Wieland machten in der Aufstellung von Max Meyer den entscheidenden Faktor für den Sieg gegen Hoffenheim aus (Welt, bzw. Königsblog). Kevin-Prince Boateng könnte dagegen nun seinen Stammplatz an Meyer verlieren (Der Westen).

2. Der FC Bayern gewann trotz einer schwächeren Leistung (Süddeutsche) und mit Hilfe des Schiedsrichters (Collinas Erben) das Spiel in Hannover. Dante wird es egal sein: Er droht in München zum Problemfall zu werden (FAZ). Rene Maric merkt trotzdem an, dass seine frühe Auswechslung auch gruppentaktische Gründe hatte (Spielverlagerung). In Hannover ist das Spielgeschehen derzeit nur Nebensache. Die Liebe zwischen Verein und Fans ist nach dem unbeholfenen offenen Brief der Clubführung auf ca. 0 Kelvin abgekühlt (Faszination Fankurve). Jan C. Rode erklärt den langsamen Verfall der Hannoveraner Fankultur lesenswert an einer Reihe persönlicher Meilensteine (Brief an Kind).

3. Der BVB konnte seine Aufholjagd in Hamburg erst einmal nicht fortsetzen. Die Zuversicht der Dortmunder scheint dennoch eine ganz andere, als noch vor wenigen Wochen zu sein. Auch weil Ilkay Gündogan dem Spiel wieder seinen vielzitierten Stempel aufdrückt (Goal). In Hamburg zerrt derweil der Abstiegskampf an den Nerven. Heiko Westermann lässt in Uli Hoeneß Manier Dampf ab und rückt der Fußballwelt mal so richtig den Kopf zurecht (Welt). Dass Sportjournalisten es selbstverständlich viel schwerer als alle anderen Menschen auf der Welt haben, stellt daraufhin Christoph Kneer klar (Süddeutsche). Ob Rafael van der Vaart indes von den im Spiel davongetragenen Blessuren genesen wird, ist noch völlig unklar.

4. Auch in Stuttgart rückte das magere 0:0 gegen Hertha in den Hintergrund, nachdem es zwischen randalierenden VfB Fans und der Polizei beinahe zum Äußersten gekommen wäre (Welt). Die Vorkommnisse passen zum Bild eines chaotischen Fußballclubs. Peter Ahrens versucht, den sportlichen Verfall des ehemaligen Champions League Teilnehmers in Worte zu fassen (Spiegel). Vertikalpass findet in Neuzugang Serey Dié zumindest einen kleinen Anlass zur Hoffnung.

5. Wer “Verfall” sagt, muss auch “1860” sagen. Die dortigen Machtkämpfe sind um einige neue Episoden reicher, seit Noor Basha, “Statthalter” des jordanischen Club-Investors Hasan Ismaik, mit aggressiven Methoden seine Stellenbeschreibung zu korrigieren versucht und die Clubführung mit kryptischen Hashtags bedroht (Süddeutsche).

6. Wachablösung in Spanien: Barca hat die Tabellenführung durch eine Gala von Suarez und Messi erobert, nachdem Real Madrid erneut patzte. Die Krise seines Vereins hat nun sogar den bisher beständigen Toni Kroos erreicht (Welt).

7. Das Pokalspiel Aston Villa gegen West Bromwich endete mit einem Eklat. Villas Fans stürmten nach dem Sieg ihrer Mannschaft das Spielfeld, jagten Gästespieler…und bissen den eigenen (!) Kapitän Fabian Delph (Welt).

8. Doping im Fußball bringt nichts. Und selbst wenn – Spieler wissen ohnehin nicht, was sie so alles gespritzt bekommen. So der Tenor beinahe jedes Bundesligatrainers und -funktionärs in der vergangenen Woche (Sport1). Dass beides freilich großer Unsinn ist, erklärte Dopingexperte Perikles Simon Kathrin Müller-Hohenstein im ZDF. VfB-Vereinsarzt Alois Hornung wurde in einem Interview mit der Sportschau sogar noch deutlicher – und beschuldigt auch den FC Bayern, sowie 1860 München, den FC Nürnberg oder den KSC. “Alle” seien sie “doch zum Klümper gerannt”. Dass die Dopinggeschichte der Uni-Klinik Freiburg bereits vor der Ära Klümper begann, belegt ein Artikel der Badischen Zeitung von 2009. Manuel Krons-Drewello ist derweil einen Schritt weiter, als alle Vorgenannten und nennt 9 untrügliche Anzeichen für Doping im Fußball (Mutti, der Libero).

9. Langweilig an der Spitze – dicht gedrängt ab Platz 6. Wie entsteht dieses Tabellenbild? Raphael Honigstein sucht und findet Erklärungsansätze – vom Etat der Bayern, über auf falschen Erwartungen basierenden Transfers der “Urgesteine”, bis zur Anzahl der Clubs (ESPN).

10. “11 Freunde”-Chefredakteur Philipp Köster und sein Magazin sind aus der hiesigen Sporjournalismuslandschaft nicht wegzudenken. Im einem sehr unterhaltsamen Gespräch mit Jan Göbel erinnert er sich an die Anfänge des einzigen deutschen “Magazins für Fußballkultur”, Finanzspritzen von Omi, gefälschte Leserbriefe und erklärt, warum es nicht hinderlich ist, wenn Sportjournalisten gleichzeitig Fans sind (VOCER).

11. Überlebte Todesmärche, Nazi-Arbeitslager und der tragische Flugzeugabsturz von Superga, der die gesamte Torino-Mannschaft von 1949 das Leben kostete. Die Geschichte des jüdischen Erfolgstrainers Ernő Egri Erbstein ist eine Geschichte vom Fußball in Zeiten des Weltkrieges und (eigentlich) der Stoff, aus dem Kinofilme gedreht werden. Dennoch geriet sie über die Jahrzehnte fast komplett in Vergessenheit. Dominic Bliss hält sie nun in einem Buch fest (CNN).

Meist geklickter Link am Freitag

Die 11 Freunde mit ihrem Plädoyer für (noch) mehr Treten und Pöbeln.

Field Reporter

“Die Liste mit Vorfällen und Straftaten in Zusammenhang mit den ‘Boyz’ ist zwei Din-A4-Seiten lang.”

Effzeh Präsident Werner Spinner verteidigt den Ausschluss des Ultra-Clubs (Kölner Stadt-Anzeiger).

Mixed Zone
Hamburg: Der FC St. Pauli steckt in Nöten (Blog trifft Ball) + + + Auf Druck der FIFA: Der Iran denkt über weibliche Stadionbesucher nach (Spiegel) + + + Maskottchen: Wer hat den Ältesten? (Trainer Baade) + + + Frankfurt: Jede Zelle in Heribert Bruchhagens Körper ist glücklich (FAZ) + + + MLS: Wird der US-Fußball je konkurrenzfähig sein? (11 Freunde) + + + Marseille: Steve Mandanda ist zu lässig für deine Aggressionen (Who ate all the pies) + + + London: Chelseas Matic verletzt sich beim Jubeln und fällt nun aus (11 Freunde) + + + Berlin: Textilvergehen zum Torhüterwechsel bei Union + + + Leipzig: Sturmtalent Yussuf Poulsen und der Fluch des guten Spiels (Der Rotebrauseblogger) + + + Bundesliga: Die Stehplatzhelden ziehen 5 Lehren aus dem 24. Spieltag + + + Liverpool: Sehr lesenswerte Tiefenanalyse der neuen Stärke des FC Liverpool (The Swiss Ramble) + + + Wolfsburg: Der VfL kann noch verlieren (Wolfs-Blog) + + + Frankfurt: Die SGE kassiert 4 Tore ausgerechnet vom Effzeh. Blog-G verabschiedet sich von den Europa-Träumen, Eintrachtinside moniert mangelnden Biss & kritisert Trainer Schaaf + + + 8. Vorhölle: Die 11 Freunde quälen euch mit der verstörendsten Bildergalerie aller Zeiten

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+8

4 comments » Write a comment

    • Hi Thorben,

      Dank dir! Das Gespräch hatte Julian bereits am Freitag in seiner Link11 gebracht. Mehrmaliges Anhören lohnt sich aber in jedem Fall. :-)

      Gruß, David

Leave a Reply

Required fields are marked *.