#Link11 – Spaziergänge auf der dunklen Seite

Der Tradition dieser Woche folgend, beglücken wir Euch auch heute mit einer verspäteten #Link11. Aber Hand aufs Herz: Diesen Schock musste ganz Fußball-Deutschland erstmal verdauen.

Klar: Der FC Bayern stürmt von Rekord zu Rekord. Niemand wird diese Mannschaft jemals aufhalten. Während Bayern sich also mit Maulwürfen und Rekorden beschäftigt, liegt der deutsche Fußball sechs Monate nach Wembley am Boden, lacht dabei in den letzten Zuckungen liegend über den TV-Vertrag mit FOX Sports. Der US-Sender wird ab 2015/2016 nur noch über Bayern berichten können, alle anderen Mannschaften werden nicht mehr existieren. In Leverkusen begann alles. Am 27.11.2013. Als Manchester United besser als Rot-Weiß Lüdenscheid war.

Seien Sie nicht traurig, rät das Fokus Fussball-Team. Es könnte alles noch schlimmer kommen.

blogundpresseschau

 

1. Es sollte die große Bayer-Nacht werden, die Rückkehr ins nationale und internationale Rampenlicht. Das ist gelungen. Doch nicht so wie geplant. Ein rabenschwarzer Tag, nicht einmal der Aufzug wollte fahren, berichtet Andreas Morbach für die Süddeutsche. Überall ist die Rede von einer Blamage, einer Demütigung und einer Vorführung. Daniel Theweleit sieht einen erschütternden Auftritt (Berliner Zeitung), und Rudi Völler erklärt im nach dem Spiel in der Mixed Zone: “Jetzt gibt es Gegenwind.” (dpa via FAZ)

Bei Manchester United spielte der beinahe 40-jährige Ryan Giggs. Im Vorfeld bereits richtete das ZDF seinen Blick auf den walisischen Zauberer (Mediathek)

2. Noch ist für Leverkusen aber nicht alles vorbei. Wie auch für Borussia Dortmund und den FC Schalke 04. Alle müssen gewinnen, Leverkusen noch auf Schützenhilfen hoffen. Wie es in den jeweiligen Gruppen aussieht, hat Dale Johnson (ESPN) ausgerechnet. Spiegel Online rechnet für die deutschen Vertreter.

3. Rekorde aus einer anderen Welt. Kommt man ohnehin nicht mehr mit. Bayern München siegt einfach weiter. Gestern 3-1 in Moskau. Dabei debütierte Julian Green. Ein Traum wurde wahr. Ist aber auch ein super Typ, sagt Thomas Müller (Abendzeitung) . Die Rekordserie ist groß, groß, groß (auch Abendzeitung). Wichtiger Faktor war wieder einmal Arjen Robben. Der befindet sich in einer seiner besten Phasen seiner Bayern-Zeit. Und ist weniger egoistisch. (Süddeutsche). Beeindruckend ist auch die Mentalität, sagt Julien Wolff (Die Welt). Sie sind supergalaktisch!

4. Das restliche Geschehen am Mittwoch fasst Spiegel Online zusammen.

5. Die Hymnen, die wir singen. Immer wieder ein Quell der Freude. Sie gehen einfach in die Vereinsfolklore über. Man weiß wenig über die Autoren der Hymnen, man kennt ihren Text auswendig und nach guter alter Tradition wandeln die gegnerischen Fans die Texte ab. Die eigene Hymne ist immer die beste, sie beschreibt immer die ewige Treue der Fans. Rüdiger Nau lebt in Hessen. Er schrieb und komponierte die Elf am Niederrhein. Wie es sich gehört unter der Dusche. Jannik Sorgatz hat die Geschichte dazu. (Rheinische Post)

6. Sei nicht so negativ. Es ist nicht alles schlecht. In der #Link11 von der dunklen Seite des Lebens, scheint jetzt schon seit einiger Zeit  Zeit die Sonne. Alex Raack (11 Freunde) hat sich die Bremer Fanszene und ihren Kampf gegen Nazis in den eigenen Reihen angeschaut.

7. Zahir Belounis mag am Freitag nach Paris zurückkehren. Das Verhalten von Platini, Zidane und Guardiola aber war eine Bankrotterklärung für die Fußball-Branche, schreibt Michael Ashelm in seinem mit “Feige Fußballhelden” überschrieben Beitrag für die FAZ.

8. Von Katar bis nach Brasilien ist es leider nur ein Katzensprung. Die Proteste während des Confed Cups sind noch in Erinnerung, niemand weiß, wie es während der Weltmeisterschaft aussehen wird. Gestern ereignete sich dann ein Unfall auf der WM-Baustelle in Sao Paulo. Ein Krach krachte in das Stadiondach. Zwei Menschen starben. Und die FIFA ist extrem geschockt. Hat doch die Sicherheit der Arbeiter “oberste Priorität”, berichtet Lateinamerika-Korrespondent Matthias Rüb in der FAZ.

9.  Gestern bereits in der #Link11. Der Hertha-Ärger über homophobe Plakate in der eigenen Kurve. Mit den Worten Ha Ho He – Die Hertha Onkelz schließt jetzt die Entschuldigung eben jener Hertha Onkelz, die auf der offiziellen Vereinsseite veröffentlicht wurde. Alles nicht so schlimm. Und falsch interpretiert. Tut uns leid. Ha Ho He. (Hertha BSC)

10. In Deutschland gibt es momentan wenig über die legendäre Wett-Mafia zu berichten, doch in Österreich geht der SV Grödig-Manipulationsfall in die nächste Runde. Laut einem Bericht der Kronen-Zeitung ist Dominique Taboga nun festgenommen worden. Er hatte den letzten Skandal mit seiner Anzeige ausgelöst (Spiegel Online). Insgesamt sind 26 Spieler unter Verdacht (KStA). In England hat es gleich sechs Personen erwischt. Alle verhaftet! (BBC)

11. Wir werden die nächsten Runden der Koalitionsverhandlungen zwischen der SPD, der CSU und der CDU vermissen. Gerade erst liebgewonnen,  sind sie schon wieder Geschichte. Im Koalitionsvertrag spielt der Sport nicht die erste Geige (anders als bei der kommenden WM in Brasilien, in deren Glanz sich die Politikerriege wieder sonnen wird), aber er wird erwähnt. Jens Weinreich hat sich den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.

 

Bester Link gestern: 

Das zieht immer. Bayern-Pressesprecher Markus Hörwick erzählt Anekdoten aus seinen 30 Bayernjahren (Donaukurier)

Field Reporter

Ist die Häme eigentlich bei Bayer-Niederlagen am größten?

(via Twitter) Fokus Fußball-Autor Jens Peters mit der Frage, die sich jeder Twitter-User bei Niederlagen seines Vereins stellt. #tweetoff

 

 

Mixed Zone:

WM-Quali: Ozeanien und Asien diskutieren Zusammenschluss. (Neue Zürcher Zeitung) +++ WM-Titel sicher: Falls es beim DFB zu einer großen Koalition aus FCB und BVB kommt (Der Tagesspiegel) +++ Ärger für Klopp, XXIX: Zumindest in Bochum. Dort findet man den neuen Werbespot der BVB-Ikone wenig gelungen. (Der Westen) +++ Nachruf: Am Mittwoch verstarb Nilton Santos. Fernando Duarte blickt auf das Leben des Mannes zurück, der die Außenverteidigerposition formte. (ESPN) +++ Wohlwollend: Der SC Freiburg-Vorsänger darf Vorsänger bleiben, teilt die Stadt Freiburg dem SC Freiburg-Vorsänger mit. Aber nicht mehr lange. Denn so geht das jetzt auch nicht mehr. Diese ständigen Schmähungen. (Nordtribüne) +++ Verletzung auf der Sonnenbank: Philippe Mexas, AC Milan war zu lange auf dem Asitoaster (Eurosport) +++ Happy Birthday: Ewald Lienen zum 60. (Junge Welt) +++ Nüchtern: Sogar nüchtern war der BVB-Sieg gegen Napoli gar nicht so übel, verrät die Analyse des Spiels. (Spielverlagerung) +++ Lob: Für Eintracht Frankfurt-Fans. Von der Bundespolizei. Was ist da los? (Frankfurter Rundschau)  +++ Kein Widerstand mehr: Dynamo Dresden strebt lieber einen Neuanfang an. (SPON)

 

Leave a Reply

Required fields are marked *.