#Link11: Ultras schlafen nie ein

Jetzt sind auch die meisten Bundesligisten in der 51. Bundesliga-Saison angekommen. Nur die Nachzügler FC Schalke 04 und FC Bayern München warten noch auf ihre Erstrundenspiele im DFB-Pokal. Liest man nach diesem Wochenende die aktuelle Berichterstattung der Medien, lässt sich vermuten, dass uns das große Thema Fans auch in der neuen Spielzeit begleiten wird.  Nebenher wurde auch noch Fußball gespielt.

blogundpresseschau

 

1. In einer fernen Vergangenheit war SV Werder Bremen einmal eine Pokalmannschaft. In jeder Saison zogen die Schaaf-Mannschaft gefühlt ins Finale ein. Der letzte Pokalsieg wird am Ende dieser Saison jedoch bereits fünf Jahre, der letzte Finaleinzug vier Jahre zurückliegen. Gegen Saarbrücken setzte es die dritte Erstrunden-Niederlage in Folge. Der neue Werder Coach Robin Dutt hätte sich sicher einen bessern Start vorstellen können. Ulrich Hartmann schreibt in der Süddeutschen über die nächste Pointe und den schmerzlichen Einstand Dutts, der die Fans nach dem Spiel beruhigen musste. (Kreiszeitung Syke)

2. Sind Erstrundenniederlagen von Bundesligisten wirklich Sensationen, fragt schwatzgelb-Redaktionsmitglied scherben81 bei Twitter. Neben Werder erwischte es auch die Erstligisten Eintracht Braunschweig, 1.FC Nürnberg und Borussia Mönchengladbach, die nach einem missglückten Panenka Hrgotas gegen Darmstadt ausscheiden. Torfabrik bemängelt jedoch die mangelnden Durchschlagskraft, Sportdirektor Max Eberl will zwar nicht von einer Blamage reden, aber auch nicht mehr über Europa (Rheinische Post)

3. Die Bayern haben den FC Barcelona als Vorbild auserkoren. Nicht nur in sportlicher Hinsicht, wie Karl-Heinz Rummenigge im heutigen kicker erklärt, sondern auch in der Fankurve. So vermutet zumindest Gregor Weinreich vom Club Nr.12. In Markus Schäfleins langen Artikel in der Süddeutschen Zeitung kommen auch Bayern-Fan Stefan Viehauser, der seine Dauerkarte nicht verlängerte und Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick zu Wort.  Via Twitter wies Trainer Baade am Wochenende auf einen sechs Jahre alten Beitrag auf allesaussersport hin, der in diesem Zusammenhang durchaus von Interesse ist.

4. Weiter geht es mit dem Fan, dem gefährlichen Wesen. Die FV Illertisen musste ihr Erstrundenmatch gegen Eintracht Frankfurt ins 100 Kilometer entfernte Augsburg verlegen. Am Ende waren rund 6.000 Zuschauer Zeuge der 0:2 Niederlage. (kicker). Über die Verlegung der Partie berichtete im Vorfeld die Frankfurter Allgemeine Zeitung: Der DFB hatte das Spiel zu einem Hochsicherheitssspiel ernannt.  Kölner Fans setzen in Trier Pyrotechnik ein, der Verein nimmt die Täter in Regress. (1.FC Köln), Rüdiger Steiger schreibt auf effzeh.com:

Bingo, denn einen großen Teil  der ca.  300.000 Euro für das Erreichen der  Runde Zwei kann man umgehend dem DFB überweisen. Die besten Fans der Welt schaden leider wieder einmal ihrem Verein. Das lass ich mir auf den Arsch tätowieren!

5.  Der SV Babelsberg traf am Wochenende auf 1.FC Lokomotive Leipzig. Vor dem Spiel kam es bereits zur Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fangruppen (MAZ online / youtube). In der zweiten Halbzeit wird das Spiel für mehrere Minuten unterbrochen, es steht kurz vor dem Abbruch. Marco Bertram veröffentlicht auf turus.net einen einen befremdlichen Bericht über Fußball und unterschiedliche politische Ansichten. Das Spiel gewinnt Babelsberg am Ende mit 1-0 (LVZ). Ein englischsprachiger Bericht findet sich bei No Dice. Zwei Bilder auf der Seite der Ultras Babelsberg.

6. Doch, oh Wunder!, die Fans sorgten an diesem Wochenende auch für positive Schlagzeilen. Nach dem 7:0 Sieg Kaiserslauterns in Neckarsulm feierten die mitgereisten Anhänger die unterlegenen Kicker, die Tränen in den Augen hatten, wie von Neckarsulmer-Seite berichtet wird. Das FCK-Fanzine Der Betze Brennt veröffentlicht einen langen Beitrag über einen außergewöhnlichen Fußball-Nachmittag.

7. Am Wochenende schlug ein Bericht der Süddeutschen über neue Anzeichen für organisiertes Doping im alten Westdeutschland große Wellen. Eine Studie der Humboldt-Universität legt eine Förderung durch den Staat nahe. Über einen anderen Fall von Doping berichtet Der Westen Recherche. Dort befasst sich Jonathan Sachse ausführlich mit der französischen Nationalmannschaft 1998 und fasst die wesentlichen, fußballbezogenen Aussagen des französischen Anti-Doping-Berichts zusammen.

8. Heute startet der Springer-Verlager seine großangelegte Bundesliga-Offensive, wie man u.a. der Titelseite der heutigen Bild entnehmen kann. Doch im Hintergrund schwelt der Konflikt mit Sky, die mit ihrer neuen App direkt nach Abpfiff der Bundesliga-Spiele Zusammenfassung anbieten will. DWDL fasst den Stand der Dinge zusammen.

9.  Auf anderer Ebene befindet sich Sky momentan ebenfalls in Gesprächen.  Viele Betreiber von Fußballkneipen haben ihre Abos nach den Sky-Preiserhöhungen für Wirte bereits gekündigt. Einige Wirte sind kurz davor “die ganze Sache sein zu lassen”, so auch Ronald Marcinkowski, der Wirt der Schalke-Kneipe Bosch. Ulf Meinke hat ihn für DerWesten besucht. Auch Bolzen schreibt über den Sky-Fall.

10. Die spanische Liga verliert vor der Saison 105 Tore. Alvaro Negredo, Robert Soldado, Radamel Falcao bilden die Speerspitze. (Zum Runden Leder). Vor ein paar Tagen bereits schrieb Duncan McMath einen lesenswerten Beitrag über den Exodus in der spanischen Liga (ESPN FC).

11. Während in Deutschland noch über das erste Outing eines Fußballprofis diskutiert wird, nehmen  Louis van Gaal und Patrick Kluivert an der Gay Pride in Amsterdam teil. (Die Welt)

 

Field Reporter

Ich glaube, dass Ultras niemals einschlafen werden. Niemals. Hier muss jeder Klub für sich versuchen, sich spezifisch mit seinen eigenen Ultras auf ein vernünftiges Modell zu verständigen. Wie auch immer das aussieht. Weil die Ultras zwar eine gemeinsame Linie vertreten, doch die ist spezifisch sehr unterschiedlich zwischen Frankfurt und München. Ein Ultra schläft nie ein, weil er immer wieder Ansätze finden will, was ihm am Geschäftsgebaren seines Klubs nicht gefällt. […] Wir haben als FC Bayern München eine neue Rekordsumme von 200.000 Euro Strafe wegen Pyrotechnik in der letzten Saison zahlen müssen. In der Champions League sind wir nicht nur der Sieger, sondern auch in diesem Bereich Tabellenführer. Und ich glaube: Diese 200.000 Euro hätten wir lieber hier in eine Kita gespendet, um da etwas zu unterstützen.

Karl-Heinz Rummenigge glaubt im aktuellen kicker nicht daran, dass Ultras jemals schlafen werden. Und hätte das Geld lieber in die Bildung gesteckt. Mehr zum Bayern-Modell natürlich schon oben unter Punkt 3.

 

Bandenwerbung: 

Am Wochenende erschien die erste Ausgabe des Fokus Fussball Pixelfilm-Newsletter. Am Samstag als Newsletter im Briefkasten oder am Sonntag hier auf der Seite +++ Bereits am Freitag erschien die neue Collinas Erben-Nummer.

 

Mixed Zone: 

Modisch: SSC Neapel trägt jetzt Tarnlook. Auswärts und in der Champions League. Die taz analysiert das “Kriegstrikot” unter modischen Gesichtspunkten. “Zu viel Geschmackslosigkeit”, so das eher vernichtende Urteil.  +++ Friedenstour: Der FC Barcelona absolvieren eine Trainingseinheit in Palästina, 40 Jugendliche der palästinensischen Fußballakademie dürfen eine halbe Stunde mittrainieren. (NZZ) +++ Spiel ihres Lebens: Der SV Rehden trifft im Pokal auf den FC Bayern. Der Libero stellt einige Spieler vor. +++  Reisen statt Pyro: Hannover Präsident Martin Kind will 100.000 € für kreative Choreografien geben oder Reisen zu 96-Spielen lockermacken, wenn der Verein keine Strafen mehr zahlen muss. (Neue Presse)  +++ Klattschpappen: Freiburg Fans sagen wegen Klatschpappen eine Choreo zum Saisonauftakt ab. (Nordtribüne) +++ 1929: 1904 Geschichten hat die Festschrift “25 Jahre Fussballklub Gelsenkirchen-Schalke 04” ausgegraben. Und zitiert einen Artikel über die damalige Jugendarbeit. +++ Ansprache: Trotz der 0-9 Niederlage gegen die TSG Hoffenheim kann sich Kristian Arambasic zu den Gewinnern des Wochenendes zählen. Der Trainer der SG Aumund-Vegesack mit einer ordentlichen Ansage vor dem Pokalspiel. Jetzt schon auf allen Kanäle. Zum Beispiel bei den 11 Freunden und hier im Original +++ FFP: Wie Real Madrid um die FFP-Regel herumkommt (The Guardian)  +++ China: Der FC Bayern will in China ein Büro eröffnen. (Sport Insider) +++ Das Aktuelle Sportstudio: René Martens über 50 Jahre ASS. (Funkkorresspondenz)  +++ Match Fixing? Who cares: Fragt Russlandkorrespondent Richard van Poortvliet mit Blick auf die russische Liga (Inside Football World)

Unsere Partner:















Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+1

4 comments » Write a comment

  1. Wenn im Kicker tatsächlich ‘Geschäftsgebahren’ steht, kann sich da wer einsargen lassen^^.

  2. “”Diese 200.000 Euro hätten wir lieber hier in eine Kita gespendet, um da etwas zu unterstützen.””

    Die Geldstrafen der Vereine aufgrund von Pryro wird doch von der DFL gespendet, oder lieg ich da falsch?

    Btw. müssen die Bayern jede Sasion deutlich mehr zahlen, da ihre Spieler nicht pünktlich zum Anpfiff und nach der Halbzeit auf dem Spielfeld stehen…

Leave a Reply

Required fields are marked *.