CE18 – Die Taktik des Schiedsrichters


Wir haben die Betrachtungen zur Regel 12 in dieser Folge noch nicht weitergeführt, weil das Champions-League-Spiel zwischen den Bayern und Juventus Turin einen guten Anlass bot, um einmal ausführlich zu erörtern, inwieweit auch Schiedsrichter eine Taktik haben, wie diese eigentlich gehandhabt wird und welchen Belastungsproben sie ausgesetzt ist. Außerdem sprechen wir über die Schiedsrichterentscheidungen im Bundesligaspiel zwischen dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund, und wir prüfen, wie sich Wolfgang Stark in der Champions-League-Partie in Paris geschlagen hat. Gewidmet ist diese Ausgabe Matthias in der Weide. Ein letztes »Glückauf«, Matthias! Du fehlst uns sehr.
avatar Klaas Reese Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
avatar Alex Feuerherdt Amazon Wishlist Icon Paypal Icon

Musik: Tha Silent Partner – P Pulsar (Album Version)

Links:

Shownotes:

0:00 Ein Nachruf – 3:20 Antworten auf Fragen von Hörern – 5:40 VfB Stuttgart – Borussia Dortmund: Fußball brutal oder die ganz normale Härte? Jede Menge Arbeit für Deniz Aytekin – 31:50 Interlude: Klopp vs. Labbadia – 32:10 Paris St. Germain – FC Barcelona: Ibra im Abseits, Katalanen beim Doppelkopf und ein kleiner Regelverstoß – 47:30 FC Bayern – Juventus Turin: Eine ausführliche Analyse der Spielleitung von Mark Clattenburg unter besonderer Berücksichtigung taktischer Aspekte – 1:37:00 Programmhinweise und Verschiedenes

Collinas Erben abonnieren

11 comments » Write a comment

  1. Liebe Freunde,

    vorab ein Kompliment zum sehr freundlichen und angemessenen Beitrag gleich zu Beginn zu Matthias’ Tod. Dann natürlich danke für die Beantwortung meiner Frage(n) zum Spiel VfB gg BVB, obwohl es natürlich eine bodenlose Frechheit von Euch ist, die gesamte Situation vor Gelbrot so wie der Schiri und nicht so wie ich zu sehen. Ich habe das notiert, tief in meinem Herzen (schluchz).
    Eine kleine Frage hab ich dennoch, als Ergänzung zur Einwurffrage in dieser Folge. Es ist also geklärt, dass der einwerfende Spieler so nah am Spielfeldrand stehen darf, dass er auch dick auf die Linie tritt. Ist es aber nicht sogar vielmehr so, dass er unmittelbar an (auf) der Linie stehen muß, wenn er einwirft und nicht, sagen wir mal 1 oder 2 Meter tief, oder sonst irgendwo im Aus stehen darf beim Einwurf? (Ich hab nach einem anschaulichen Beispiel gesucht, weiß aber nicht mehr genau, wo ich es gesehen habe am letzten Spieltag, bzw. den CL-Spielen der Woche. Aber Ihr wisst ja, was ich meine).
    Und nur eine kleine Kritik am Ende: eure Homepage ist leider ein wenig unübersichtlich: alles sieht gleich aus, jede Folge und jedes Untermenü. Ich weiß nie, wo ich bin. Aber vielleicht bin ich einfach zu alt für die komplexe Welt von Euch jungschen Hüpfern.

    Gruß aus Berlin von

    @christophazone

  2. Hallo,
    ich habe auch mal eine Frage an euch.
    Es gibt ein Foul im Mittelfeld, die Mannschaft vom Gefoulten bleibt aber im Ballbesitz und spielt nach vorne. Ein weiterer Spieler der Mannschaft wird in Strafraumnähe klar gefoult. Der Schiri pfeift daraufhin den Vorteil ab und entscheidet auf Freistoß im Mittelfeld. Was sagen die Regeln dazu?

  3. Pingback: | Fokus Fussball

  4. Ich dreh mal den Spieß herum: Diskutiert doch bitte mal ernsthaft über die Taktik von Wolfgang Stark in Paris und nimmt zu den Entscheidungen Cluttenburgs Stellung. Bin mir sicher, da kommt was anderes bei raus….oder ;) ?

  5. Ha! Und gleich die nächste Frage! Offensichtlich sind sich ja alle einig darüber, dass der 3:2 Siegtreffer von Santana im CL-Viertelfinale Dortmund gg Malaga Abseits war. Ich bin mir nicht so sicher. Offensichtlich ist der überwiegende Teil von Santana näher an der Linie als der Torhüter. Und nur noch ein Spieler von Malaga steht noch näher zum Tor. Also eigentlich klares Abseits. Aber: Willy streckt seine Hand nach hinten (Richtung Torlinie) aus und diese, seine Hand ist näher an der Torlinie als Santana. Und müßte also nicht analog zur Regel, dass der “Körperteil, der ein Tor erzielen kann” das Abseits-Kriterium beim Stürmer ist, der “körperteil, der ein Tor verhindern kann” das Kriterium beim Torwart sein? Heißt: es ist zwar nur die Hand des Keepers näher an der Linie als der Torschütze, aber das reicht um das Abseits auf zu heben!? Wie seht Ihr das? Voll die Grüße und alles!

    • Ach, ich seh’s auf Twitter: habt ihr schon geklärt. Ist trotzdem bestimmt nochmal interessant zu besprechen. Ich freu mich auf euren Podcast.

  6. Liebe Kollegen,

    ich bin schon auf eure Analyse gespannt.

    Das Gespann beim Spiel BVB-Málaga hat meiner Meinung nach bis zur 82. Minute einen hervorragenden Job gemacht. Zahlreiche zum Teil knifflige (Abseits-) Entscheidungen wurden richtig bewertet, Hut ab! Leider folgten mit dem 1:2 beginnend bekanntlich spielentscheidende Fehler. Beim 3:2 lagen gleich zwei strafbare Abseitssituationen vor. Der vermeintliche Held Santana wäre beinah zum Buhmann der Vereinsgeschichte geworden. Womöglich wäre der Ball von Schieber auch ohne Santana über die Linie gekullert, erst durch das aktive Eingreifen Santanas lag eine strafbare Abseitsposition vor. Er hätte quasi das Weiterkommen verhindert, wenn der SRA nicht eingenickt wäre. Hättehätte Fahrradkette, wie seht ihr das Spiel und wann ist mit der nächsten Folge CE zu rechnen?
    VG

    • Hallo Marcel!

      Vielen Dank für deine Anmerkungen. Die Überlegungen zu Santana nehmen wir auf jeden Fall morgen auf, wenn wir am Nachmittag den neuen Podcast produzieren.

      Gruß
      Klaas

  7. Pingback: Joachim Hopp vs. Collinas Erben | Stadioncheck.de

  8. Pingback: Gedenken, DFB-Pokal und E-Learning für Fußballer | Fokus Fussball

  9. Pingback: Eine Choreoabsage, schottische Amateure und ein Kind namens Santana | Fokus Fussball

Leave a Reply

Required fields are marked *.